13:02 22 November 2019
SNA Radio
    Mond. Symbolbild

    Japaner wollen auch zum Mond

    © Foto : Pixabay
    Panorama
    Zum Kurzlink
    41118
    Abonnieren

    Japan hofft, seine Astronauten im Bestand einer bemannten Raumfahrtmission in den 2020er Jahren zum Mond zu schicken. Dies meldet RIA Novosti unter Verweis auf die örtlichen Medien am Sonntag.

    Dies soll dank der wahrscheinlichen Beteiligung des Landes am internationalen Programm zum Bau eines modularen Lebensumfeldes – Deep Space Gateway – in einer Mond-Umlaufbahn möglich werden.

    Als Teilnehmer des Programms könnte Japan die gemeinsame Entwicklung von Raumschiffen anbieten sowie Neuentwicklungen seiner Wissenschaftler im Bereich der Luft- und Wasserreinigung zur Verfügung stellen.

    Laut der Nachrichtenagentur sind die nationalen Raumfahrtbehörden der USA und Russlands – die Nasa (National Aeronautics and Space Administration) und Roskosmos — sowie ihre Partner bereit, den Bau von Deep Space Gateway in den 2020er Jahren zu beginnen.

    „In der ersten Etappe  werden wir den Orbitalteil bauen, um in der Perspektive die entwickelten Technologien auf dem Mond und danach auch auf dem Mars anzuwenden. Die Beförderung der ersten Module ins All wird erst in den Jahren 2024-2026 möglich sein“, unterstrich der Chef der russischen Raumfahrtbehörde, Igor Komarow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    60 Jahre Raumfahrt: Vom Piepen aus dem All zum Blick auf die Erde aus der ISS
    Raumfahrt-Premiere: SpaceX nutzt erstmals Antrieb ein zweites Mal
    Umkämpfter Markt: Briten entdecken Raumfahrt für sich
    Tags:
    Roskosmos, NASA, RIA Novosti, Deep Space Gateway, Mond, Japan