12:03 17 Juli 2018
SNA Radio
    U-Boot „San Juan“ (Archiv)

    Nach Explosion auf vermisstem U-Boot: Argentinische Marine nennt mögliche Ursache

    © REUTERS / Armada Argentina
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2229

    Eine hohe Wasserstoff-Konzentration könnte die Ursache für die Explosion an Bord des vermissten argentinischen U-Boots „ARA San Juan“ sein, wie der Marinesprecher Enrique Balbi vor Journalisten mitteilte.

    „Da es Informationen über eine Explosion und keine Torpedos an Bord gibt und diese somit nicht explodieren können, ist zu vermuten, dass sich die Explosion wegen einer hohen Wasserstoff-Konzentration hat ereignen können“, zitiert die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti Balbi. „Falls der Wasserstoff die Ursache sein sollte, wissen wir aber nicht, aus welchem Grund diese hohe Konzentration entstanden ist“, fügte er hinzu.

    Das 65 Meter lange und sieben Meter breite Diesel-U-Boot aus deutscher Produktion war am 15. November mit 44 Menschen an Bord vom Radar verschwunden, als es auf dem Weg zu seinem Stützpunkt in Mar del Plata war.

    Zudem sagte Balbi, es sei nicht ausgeschlossen, dass die Besatzung des vermissten U-Boots noch am Leben sein könne. „…Bisher gibt es keine Gewissheit in der Situation um das U-Boot. Wir können nichts behaupten“, wird er vom TV-Sender „Todo Noticias“ zitiert.

    „Wir versuchen, respektvoll zu sein. Obwohl die Sucharbeiten bereits seit elf Tagen laufen, ist nicht auszuschließen, dass sie (die Besatzung – Anm. d. Red.) sich in einer Notsituation befinden können“, erläuterte er.

    Es gebe keine Fristen für den Abschluss der Sucharbeiten.

    Am Samstag war mitgeteilt worden, dass Russland die modernste Technik nach Argentinien geschickt habe, die bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot ARA San Juan helfen solle.

    Am 19. November berichtete das argentinische Militär, Notsignale empfangen zu haben, die möglicherweise von der vermissten „ARA San Juan" stammten. Der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können. Am Donnerstag informierte die Marine, dass am Tag des Verschwindens des U-Bootes im Gebiet seiner letzten bekannten Position eine Explosion registriert worden sei.

    Der Meeresgrund vor der argentinischen Küste wird indes weiter abgesucht. An der Suchaktion sind rund ein Dutzend Länder beteiligt. Auch das russische Militär hat ein Suchkommando mit Tieftauchkapseln in den Südatlantik entsandt.

    Zum Thema:

    Vermisstes U-Boot aus Argentinien: Mangelhafte Reparatur oder detonierter Torpedo?
    Schoigu ordnet Suche nach vermisstem argentinischem U-Boot an
    Tags:
    Wasserstoff, Ursache, Explosion, Argentinien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren