22:33 18 August 2018
SNA Radio
    Das gestrandete Boot mit Skeletten auf der japanischen Küste

    Tote Besatzung: Boot mit Skeletten an Japans Küste gestrandet – FOTO

    © REUTERS / Kyodo
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2688

    Ein hölzernes Boot mit den sterblichen Überresten von acht Menschen ist in der Präfektur Akita an der japanischen Küste gestrandet. Dies teilte die örtliche Küstenwache mit.

    ​Einige Leichen hätten sich bereits in Skelette verwandelt. Die Polizei versuche nun, das Boot und die Personen zu identifizieren.

    Zuvor war am 15. November ein argentinisches U-Boot mit 44 Menschen an Bord vom Radar verschwunden, als es auf dem Weg zu seinem Stützpunkt in Mar del Plata war.

    Am 19. November berichtete das argentinische Militär, Notsignale empfangen zu haben, die möglicherweise von der vermissten „ARA San Juan“ stammten. Der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können.

    Am vergangenen Donnerstag informierte die Marine, dass am Tag des Verschwindens des U-Boots im Gebiet seiner letzten bekannten Position eine Explosion registriert worden sei.

    Zum Thema:

    U-Boot „San Juan“: Zwei Crewmitglieder verließen es vor Verschwinden
    Modernste Hilfe für Argentinien: Russischer Flugzeug-Gigant auf der Suche nach U-Boot
    U-Boot-Drama vor Argentinien: Vater eines Matrosen weiß schon die Wahrheit
    Vermisstes U-Boot aus Argentinien: Mangelhafte Reparatur oder detonierter Torpedo?
    Tags:
    Boot, Japan
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren