01:33 17 August 2018
SNA Radio
    Mumbai, Indien (Archivbild)

    969 Flüge in 24 Stunden: Mumbai bricht eigenen Weltrekord

    © AP Photo / Rajanish Kakade
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 57

    Der International Airport Mumbai hat laut der Zeitung „The Times of India“ am 24. November nach der Zahl der gestarteten und gelandeten Flugzeuge einen Weltrekord geschlagen: An diesem Tag sollen 969 Flüge absolviert worden sein.

    Wie es heißt, hatte demselben Flughafen auch der bisherige Weltrekord – mit 935 Flügen in 24 Stunden — gehört.

    Täglich würden auf dem Flughafen etwa 900 Flüge unternommen. Doch gerade am 24. November habe es mehr als sonst Privatflugzeuge und ungeplante Charterflüge gegeben. 

    Obwohl der Flughafen von Mumbai über zwei Pisten verfügt, die sich aber kreuzen sollen, werde er zu jenen Airports gezählt, die nur eine Start- und Landebahn besitzen.

    Dabei sei die Start- und Landebahn für nur 46 Anflüge und Landungen pro Stunde ausgelegt, obwohl der Airport zwei Mal am Tag mit je 50 Anflügen und Landungen in demselben Zeitraum die Norm übertreten hat.   

    Beispielsweise ist der Gatwick Airport in London der einzige in der Welt mit nur einer Start- bzw. Landebahn, wo etwa 55 bis 56 Flüge pro Stunde unternommen werden. Auf anderen Flughäfen werden lediglich 42 Flüge absolviert.  

    Somit ist Mumbai nach Gatwick der zweigrößte Flughafen in der Welt, wo mehr als 50 Flugzeuge pro Stunde starten bzw. landen.

    So hat der Flughafen Frankfurt am Main — der größte deutsche Verkehrsflughafen und der viertgrößte europäische Flughafen — maximal 96 Flugbewegungen pro Stunde, dies jedoch bei vier Start- und Landebahnen.

    Zum Thema:

    Wegen Ivanka: State Department schickt keine hohen Diplomaten zum Forum nach Indien
    Vor Besuch von First Daughter Ivanka Trump: Indien „versteckt“ Obdachlose und Bettler
    USA ändern Asien-Strategie: Indien wird Teil des amerikanischen Dreiecks
    Tags:
    Weltrekord, Flüge, Großbritannien, Deutschland, Indien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren