09:06 16 Juli 2018
SNA Radio
    Marija Kotikowa

    Die schönsten russischen Polizistinnen erzählen – und zeigen sich

    © Foto : Marija Kotikowa
    Panorama
    Zum Kurzlink
    92704

    Trauen Sie nicht der Schönheit und dem strahlenden Lächeln dieser russischen Polizistinnen: Sie können bestens mit Kalaschnikows umgehen und Granaten werfen, beherrschen Kampfkünste, kommen mit Verbrechern sogar reitend zurecht – und bleiben dabei charmant und feminin. Einige der schönsten russischen Polizistinnen hat Sputnik interviewt.

    Frauen sind erstmals nach der Oktoberrevolution 1917 in den Reihen der Polizei erschienen. Zum Jahr 1945 gab es bereits über 20.000 Polizistinnen. Heute sind bei der russischen Polizei etwa 200.000 Frauen tätig. Und im Innenministerium macht der Anteil von hochrangigen Beamtinnen ganze 24 Prozent aus.

    #полиция #мвд #россия #police #russianpolice #russia

    Публикация от ПОЛИЦИЯ РОССИИ (@russianpolice) Сен 3 2016 в 10:59 PDT

     

    „Aus meiner Sicht bedeutet Polizist zu sein, jeden Tag seinem Land nützlich zu sein, gegen Kriminalität  zu kämpfen und den Menschen zu helfen, die mit Problemen konfrontiert sind“, erzählt die Studentin Aksinja Raschtschenko.

    Aksinja Raschtschenko
    © Foto : Aksinja Raschtschenko
    Aksinja Raschtschenko

    „Der Polizeidienst erfordert ernsthafte Verantwortung, Ausdauer und Mut und ermöglicht es mir, für das Wohl meiner Heimat zu arbeiten“, betont sie.

    Wie Tatjana Sima, die bei der berittenen Polizei in Moskau dient, erläutert, gelten für Frauen in der Polizei die gleichen Bedingungen und dieselben strikten Kriterien wie für Männer.

    • Tatjana Sima
      Tatjana Sima
      © Foto : Tatjana Sima
    • Tatjana Sima
      Tatjana Sima
      © Foto : Tatjana Sima
    • Tatjana Sima
      Tatjana Sima
      © Foto : Tatjana Sima
    1 / 3
    © Foto : Tatjana Sima
    Tatjana Sima

    „Bevor man seinen Polizeidienst beginnt, ist es notwendig zu lernen, mit diversen Waffen umzugehen, darunter auch mit einer Makarow-Pistole und einer Kalaschnikow“, sagt sie. „Im Dienst bekommen wir ständig verschiedene Waffen – das hängt von der Arbeitsstelle ab. Ich hoffe sehr, dass ich meine nicht wechseln muss.“

    „Die Polizei genießt nicht immer große Autorität unter der Zivilbevölkerung, aber unsere Generation ist bereit und bestrebt, das zu ändern. Ich bin dem Ruf meines Herzens gefolgt. Das wichtigste ist es, die eigene Arbeit zu lieben“, sagte die Polizistin Aljona Berdnikowa gegenüber Sputnik.

    Aljona Berdnikowa
    © Foto : Karina Kourbatskaya
    Aljona Berdnikowa

    Die Ermittlerin Marija Kotikowa hingegen wollte schon immer bei der Kriminalpolizei tätig sein und folgte dem Beispiel ihres Vaters, der auch Polizist ist.

    Marija Kotikowa
    © Foto : Marija Kotikowa
    Marija Kotikowa

    „Mein Vater hat mich inspiriert und ich habe beschlossen, mich jenen anzuschließen, die gegen Kriminalität kämpfen“, erzählt sie.

    Im Laufe von fünf Monaten sei ihr der Umgang mit Waffen beigebracht worden. „Ich kann mit einer Makarow-Pistole und einer AK-47 schießen“, erklärt Kotikowa stolz.

    #полиция #мвд #россия #police #russianpolice #russia

    Публикация от ПОЛИЦИЯ РОССИИ (@russianpolice) Июл 7 2017 в 4:45 PDT

     

    Während ihres Dienstes bei der russischen Polizei stoßen Frauen auf die gleichen Schwierigkeiten wie auch Männer: Sie arbeiten oft bis spät in die Nacht hinein, müssen kerngesund sein und starke Nerven haben. Ungeachtet der Schwierigkeiten tun sie alles in ihrer Macht Stehende, um die Sicherheit der russischen sowie ausländischen Bürger im Land zu gewährleisten.

    #полиция #мвд #россия #police #russianpolice #russia

    Публикация от ПОЛИЦИЯ РОССИИ (@russianpolice) Авг 30 2017 в 1:39 PDT

     

    Zum Thema:

    Russlands "Killer Nr.1" bleibt vorerst in Österreich - wegen Aerophobie
    Jekaterinburg: Bewohner melden Ufo-Absturz am Flughafen – VIDEOs
    Endlich klar, wie sich Wale häuten – Forscher staunen – VIDEO
    Tags:
    Schönheit, Frauen, Polizei, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren