14:58 22 Juli 2018
SNA Radio
    Kampfjets der türkischen Luftwaffe

    Türkische Luftwaffe vernichtet Dutzende kurdische Objekte im Norden Iraks

    © AP Photo / Selcan Hacaoglu
    Panorama
    Zum Kurzlink
    65249

    Die türkische Luftwaffe hat in der Nacht auf Dienstag bei einem Einsatz im Norden des Iraks 41 Objekte der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vernichtet. Dies gab der Generalstab des Landes bekannt.

    „In der Nacht auf den 28. November haben türkische Kampfjets im Gebiet Asos im Norden Iraks Luftschläge gegen Objekte der separatistischen Terrororganisation PKK ausgeführt“, heißt es in der Mitteilung des türkischen Generalstabs vom Dienstag. Bei den Luftangriffen seien 41 Objekte von Terroristen, darunter Bunker, Deckungen und Tunnel, vernichtet worden.

    Nach dem erfolgreichen Einsatz seien türkische Jagdflugzeuge und Drohnen zu ihren Stützpunkten zurückgekehrt.

    Die in der Türkei verbotene und als terroristisch eingestufte Arbeiterpartei Kurdistans kämpft seit 1984, mitunter auch mit Waffengewalt, gegen die türkischen Behörden. Die Organisation setzt sich für die politische Autonomie der kurdisch besiedelten Gebiete ein. 2013 hatten die Konfliktparteien ein Waffenstillstandsabkommen vereinbart, die Kampfhandlungen waren jedoch im Juli 2015 erneut entflammt.

    Zum Thema:

    Syrien droht neue Windung der Kriegsspirale – jetzt unter Teilnahme der Türkei
    Russland, Iran und Türkei korrigieren Syrien-Politik mit Blick auf Kurden und USA
    Syrien-Konflikt: Türkei will sich Idlib schnappen
    Türkei verlegt Spezialeinheiten und Panzer an Grenze zu Syrien
    Tags:
    Bunker, Tunnel, Terroristen, Luftwaffe, Einsatz, Vernichtung, Luftangriff, Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Türkei, Irak
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren