22:23 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Polizei in Deutschland

    Frankfurt: Gastwirt wegen gefakten Sex-Vorwurfs angeklagt

    © AP Photo/ Michael Probst
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 510

    Sie belästigen Frauen, beklauen Café-Gäste und zetteln Schlägereien an – schwere Vorwürfe, die ein Café-Betreiber aus Frankfurt gegen eine Gruppe arabischer Männer erhoben und angezeigt hatte. Die Polizei aber hat ermittelt: Die Vorwürfe sind allesamt erfunden. Jetzt droht dem Gastwirt selbst ein Prozess, wie „hessenschau.de“ berichtet.

    Der Gastwirt Jan Mai landet wohl nun selbst vor Gericht: der Betreiber des „First-In“ hatte nämlich behauptet, an Silvester 2016 sei es auf der Frankfurter "Freßgass" zu massiven sexuellen Übergriffen gekommen.

    Die Staatsanwaltschaft Frankfurt habe den 49-Jährigen und seine 29 Jahre alte Komplizin angeklagt – wegen „Vortäuschens einer Straftat“, schreibt das Portal.

    Die Vorgeschichte: Die Beiden hatten im Februar 2017 laut dem Portal einem Journalisten der Bild-Zeitung gegenüber behauptet, bis zu 50 arabischstämmige junge Männer hätten in der Silvesternacht in Frankfurt Frauen belästigt, Schlägereien angezettelt und Gäste beklaut. Die Bild titelte daraufhin: "Sex-Mob tobte in der Freßgass", wie „hessenschau.de“ schreibt.

    „Mai hatte die Vorwürfe erhoben und in einer Vernehmung bei der Polizei bestätigt. Die jetzt angeklagte Irina A. hatte behauptet, man habe ihr zwischen die Beine und an die Brüste gegriffen. Beide waren später auch im Sat.1 Frühstücksfernsehen, wo sie noch einmal über die angeblichen Übergriffe berichteten“, so das Portal.

    Diese Berichte hätten in den sozialen Medien für Aufregung gesorgt. Nur habe sich später ergeben, „dass Irina A. in der Nacht gar nicht in Frankfurt, sondern in Belgrad war, und dass bei der Polizei auch keine Notrufe zur fraglichen Zeit eingegangen waren“, schreibt „hessenschau.de“.

    Zudem hätten andere Gastwirte Mais Darstellungen widersprochen. „Mais Glaubwürdigkeit stand im Zweifel, nachdem bekannt wurde, dass er der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung sowie der AfD nahestand“, schreibt das Portal. Die Polizei sei zur Erkenntnis gelangt, dass die Vorwürfe jeder Grundlage entbehrten. Die Bild-Zeitung habe sich infolge für ihren Artikel entschuldigt.

    Zum Thema:

    Spionage-Vorwurf: Kaspersky Lab fordert Beweise
    Vorwurf der Falschmeldung gegen Sputniknews selbst nur „Fake“?
    Absturz russischer Militärdrohne bei Donezk? Experte kommentiert Kiews Vorwurf
    Tags:
    Vorwurf, Sex, Migranten, Polizei, Deutschland