06:46 08 Dezember 2019
SNA Radio
    Soldat der US-Luftwaffe (Archivbild)Nach dem Amoklauf in einer Baptistenkirche in der Stadt Sutherland Springs

    US-Luftwaffe für Massaker in texanischer Kirche verantwortlich?

    © Foto : U.S. Air Force/Senior Airman Juan Duenas © REUTERS / Nick Wagner
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2765
    Abonnieren

    Die US-Luftstreitkräfte haben das FBI nicht immer über die Straffälligkeit ihrer Militärs informiert. Deswegen gelten straffällige Militärs in landesweiten Datenbanken weiterhin als bewährte Waffenkäufer. Dies berichtet die „New York Times“ am Dienstag unter Berufung auf eine offizielle Erklärung der Luftwaffe.

    Nach Angaben des Blattes fing das Kommando der US-Luftstreitkräfte erst an, seine Soldaten zu überprüfen, nachdem das Massaker in Texas vom 5. November geschehen war. Bei dem Amoklauf hatte Devin P. Kelley in einer Baptistenkirche in der Stadt Sutherland Springs 26 Menschen getötet. Später war ans Licht gekommen, dass der Mann von einem Militärgericht verurteilt und wegen unangemessenen Verhaltens aus der US-Luftwaffe entlassen worden war. Trotzdem wurde er weiterhin in Datenbanken als bewährter Waffenkäufer geführt.

    „Der Fehler im Fall von Kelley war nicht der einzige“, hieß es in der Erklärung der Luftstreitkräfte. Die amerikanischen Luftstreitkräfte sollen inzwischen mehrere Dutzend solche Fälle aufgedeckt haben. „Trotz des Vorhandenseins von gewissen Regeln und Prozuderen wurde das notwenige Personal nicht geschult und die Forderungen nicht umgesetzt“, verlautete aus dem Kommando weiter.

    Die Ermittlung laufe weiter. Derzeit werde geprüfte, ob die Mitarbeiter, die Kelleys Straffälligkeit nicht ordnungsgemäß gemeldet haben sollen, betraft werden könnten.

    Kelley hatte von 2010 bis 2014 in der US-Luftwaffe gedient. Von einem Militärgericht war er 2012 wegen eines Angriffs auf seine Ehefrau und sein Kind zu 12 Monaten Haft verurteilt worden. 2014 war er aus der Haft entlassen worden.

    In einer Baptistenkirche in der Stadt Sutherland Springs unweit von San Antonio (US-Bundesstaat Texas) hatte er am 5. November das Feuer eröffnet. Nach Angaben der Behörden wurden dabei 26 Menschen getötet. Mindestens 20 weitere Opfer wurden verletzt. Der Schütze setzte ein automatisches Gewehr ein. Später wurde er tot in seinem Auto aufgefunden.

    Der Vorfall wurde als die schlimmste Massenschießerei in Texas und auch als die schlimmste Schießerei in einer Kirche landesweit bezeichnet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Schießerei in Texas: Putin kondoliert Trump
    Massaker in Texas: Augenzeugin berichtet Einzelheiten
    Massaker in Texas: Foto des Täters veröffentlicht
    27 Tote bei Kirchen-Schießerei in Texas – Medien
    Tags:
    Forderungen, Regeln, Massaker, Strafe, Datenbank, Verantwortung, Waffen, Soldaten, FBI, US-Luftstreitkräfte, Texas, USA