09:36 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Artjom Martirossjan mit seiner Löwin Legenda

    Mit Löwin unter einem Dach: Russe erzählt von seiner Freundschaft mit einem Raubtier

    © Foto: Artiom Martirossian
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1945

    Schildkröten, Spinnen, Schlangen, selbst Fledermäuse als Haustier überraschen niemanden mehr. Aber ein Löwe als Hauskätzchen – das ist schon sehr exotisch. Der Russe Artjom Martirossjan berichtet über seine einmalige Freundschaft mit einer Löwin, die er in seiner Petersburger Wohnung großgezogen hat.

    Es war wie ein Blitzschlag: Der junge Mann hatte das Bild eines Löwen-Babys gesehen, das der Petersburger Tiergarten für kurze Zeit habe erwerben wollen. Von dem Löwen-Kind verzaubert, fand Artjom keine Ruhe…, bis seine Freunde ihm „das beste Geschenk des Lebens“ machten.

    Die neue Legende von St. Petersburg

    So wuchs an den Ufern der Newa eine Freundschaft zwischen Mensch und Tier: Die kleine Löwin mit dem Namen Legenda oder kurz Lega fing ein neues Leben an – in einer ganz normalen Wohnung in einem Randbezirk von St. Petersburg.

    Artjom Martirossjan mit seiner Löwin Legenda
    Artjom Martirossjan mit seiner Löwin Legenda

    Noch als Baby machte Legenda (zu Deutsche: Legende) ihrem Namen volle Ehre: Bald schon war sie der Star, erst in der Nachbarschaft und dann in der ganzen Stadt. Selbst das Fernsehen interessierte sich für die Löwin und filmte mehrere Reportagen über sie.

    „Viele trauten ihren Augen nicht. Jedes Mal wenn wir spazieren gingen, standen die Nachbarn Schlange, um sich mit Lega zu fotografieren“, sagte Artjom im Sputnik-Gespräch.

    Wie hält man einen Löwen in der Wohnung?

    Eine Löwin als Haustier zu erziehen, ist keine leichte Sache. Artjoms Mutter und Bruder mussten mit anpacken – acht Monate lang, solange Legenda bei ihm wohnte.

    „Ich habe die Kleine in den acht Monaten keine einzige Minute alleingelassen (…). Angst hatte sie trotzdem ein wenig. Dann stellte sie die ganze Wohnung auf den Kopf und hatte buchstäblich Tränen in den Augen. Eine schwere Zeit“, erinnert sich Artjom.

    Artjom Martirossjan mit seiner Löwin Legenda
    Artjom Martirossjan mit seiner Löwin Legenda

    Es sei fast schon so gewesen, als habe er ein Kind erziehen müssen: „Erst musste sie mit dem Fläschchen gefüttert werden, das Bäuchlein musste massiert werden, wie bei einem Neugeborenen. Ich musste die ganze Zeit in ihrer Nähe sein – mal entspannen oder Freunde konnte ich vergessen. Die mutigsten kamen mich aber besuchen. Na ja, und dann wurde sie größer. Erst brauchte sie drei, dann fünf und sogar acht Kilo Rohfleisch am Tag.“

    🐯🐯🐯 #wildlife #beautifull #львеноклегенда #tiger #star #animals #follow

    Публикация от Легенда (@lioness_legend) Апр 12 2017 в 8:34 PDT

     

    Heute sei Lega kräftig und zäh. „Ich habe ihr beigebracht, wie ein Tier zu kämpfen“ sagt Artjom stolz. Legenda habe vom ersten Tag an ihren wahren Raubtier-Charakter offenbart: „Sie ist sehr eifersüchtig und steht mit meinen Freundinnen deshalb auf Kriegsfuß. Wenn sie jemanden nicht mag, dann lässt sie den das auch spüren.“

    Ein wehmütiger Abschied

    Der Abschied kam unweigerlich und fiel umso schwerer. Als Legenda neun Monate wurde, musste Artjom die Löwin weggeben. Heute lebt sie einem Safari-Park auf der Krim. „Aber das ist kein Abschied für immer. Wir schwärmen von ihr jeden Tag, meine Freunde und ich. Und sie vermisst uns ganz bestimmt auch“, so Artjom.

    Löwin und ein Leopardenbaby
    © REUTERS / Panthera/Joop Van Der Linde

    Warum er sich ausgerechnet für den Safari-Park auf der Krim entschieden hat? „Wegen des Klimas. Und außerdem leben dort Dutzende anderer Löwen.“ Nach Neujahr will Artjom seine alte Freundin besuchen. Bis dahin nimmt er über den Instagram-Account der Löwin an ihrem Leben teil.

     

    Und hier der Account des Löwen-Papas selbst.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Mexiko: Zoo-Besucher reizen Löwin – mit traurigen Folgen - VIDEO
    Sterbende Löwin verliebt sich – und rettet damit ihr eigenes Leben
    Tags:
    Zoo, Tier, Menschen, Leben, Wohnung, Löwe, Krim, St. Petersburg, Russland