21:45 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Menschen in der Ostukraine erhalten Humanitärhilfe vom Roten Kreuz (Archivbild)

    Uno will den Donbass nicht mehr ernähren

    © AP Photo/ Mstyslav Chernov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    82121

    Das UN-Welternährungsprogramm will laut seinem Vertreter ab März 2018 die Hilfe für den ostukrainischen Donbass einstellen.

    „Das ist aber nicht die größte Überraschung: Das Niveau unserer Finanzierung ist in letzter Zeit stark gesunken. Wir haben dies (die Einstellung des Hilfsprogramms – Anm. d. Red.) wegen mangelnder Finanzierung schon erwartet“, sagte die Quelle.

    Wie sie ausführte, soll das Programm Ende Februar zu Ende gehen.

    „Die Uno hätte die Operation zur humanitären Hilfeleistung faktisch schon Ende Dezember abschließen sollen. Wir haben aber beschlossen, sie um zwei Monate zu verlängern, damit die Menschen den harten Teil des Winters überleben können. Eine weitere Verlängerung ist aber wegen mangelnder Mittel unmöglich.“

    Laut dem jüngsten UN-Bericht haben die gewaltsamen Auseinandersetzungen in der Ostukraine mindestens 10.090 Menschenleben gefordert. Unter anderem seien 2777 friedliche Zivilisten ums Leben gekommen. Mehr als 23.000 Menschen seien in dieser Zeit verletzt worden.

    Zum Thema:

    Italienische Biker sammeln Hilfspakete für Kinder im Donbass
    Hilfe für Donbass-Einwohner: Deutschland wird Unicef zusätzliches Geld bereitstellen
    Kinderschutz-Aktion am Brandenburger Tor: Junge Berliner malen für Donbass-Kinder
    Deutsche Hilfe für den Donbass – der Politik ist das Thema zu heiß
    Tags:
    Humanitäre Hilfsgüter, UN-Welternährungsprogramm, Donbass, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren