10:53 14 Dezember 2017
SNA Radio
    Krankenwagen in russischem Wladiwostok (Symbolbild)

    Was will russischer Krankenwagen in Stockholm? – FOTO

    © Sputnik/ Gennadii Schischikin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5752

    Ein Rettungswagen mit russischem Kennzeichnen in der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat heftige Diskussionen im Netz ausgelöst. Was haben russische Ärzte dort verloren?

    Als erste berichtete über den Vorfall die Zeitung „Aftonbladet“ unter Berufung auf den Augenzeugen Måns Jonasson. Der Mann nahm demnach mehrere Fotos auf, auf denen ein Rettungswagen mit russischem Kennzeichnen zu sehen ist. Den Wagen sollen dabei mehrere Ärzte in Uniform mit Aufschriften auf Russisch verlassen haben.

    Die Fotos seien am 5. Dezember in Stockholm aufgenommen und später im Twitter-Account von Jonasson veröffentlicht worden. Der Augenzeuge erkundigte sich in der Netzwelt danach, was der russische Rettungswagen in der schwedischen Hauptstadt wohl zu tun hatte.

    ​Die meisten Nutzer sind der Meinung, dass der Rettungswagen der russischen Botschaft in Stockholm gehört.

    Dies bestätigte auch ein Nutzer namens Damiano, indem er darauf verwies, dass die Botschaften der führenden Staaten der Welt in Stockholm über eigene medizinische Kräfte verfügen.

    Andere Twitter-Nutzer vermuteten, dass der Krankenwagen eingetroffen sei, um einem Mitarbeiter der russischen diplomatischen Behörde medizinisch zu helfen.

    Ein Nutzer twitterte ironisch, dass der schwedische Rettungswagen nicht so schnell gewesen sei wie der russische.

    ​Der Rettungswagen soll aus St. Petersburg stammen.

    Zum Thema:

    „Armer Hund“: Neue optische Illusion verwirrt Netz
    Ohne Russland kein Olympia: Wie ein Schüler mit Hashtag das Netz eroberte
    Prinzessin sexuell belästigt? Britin will „Dornröschen“ verbieten – Netz diskutiert
    Ukrainisches Model lässt Kater tätowieren – Netz explodiert
    Tags:
    Krankenwagen, Netz, Russland, Stockholm, Schweden
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren