10:50 22 Januar 2018
SNA Radio
    US-Militärgefängnis Guantanamo

    „Erweiterte Verhörmethoden“: Uno meldet andauernde Folterungen in Guantanamo

    © REUTERS/ DoD/1st Lt. Sarah Cleveland
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6559

    Trotz des Verbots von „erweiterten Verhörtechniken“ werden die Häftlinge des US-Gefangenenlagers Guantanamo auf Kuba immer wieder Folter ausgesetzt. Darüber informierte der UN-Sonderberichterstatter über Folter Nils Melzer laut der Agentur Reuters am Mittwoch.

    Laut Melzer hatte im Januar 2009 der damalige Präsident Barack Obama „erweiterte Verhörmethoden“ verboten. Dennoch sei seitdem gegen keinen einzigen Fall von Folterungen gerichtlich vorgegangen worden. Auch hätten Gewaltopfer keine Entschädigung bekommen.

    Wie der UN-Sonderberichterstatter ausführt, sollen CIA-Offiziere mit den Häftlingen äußerst brutal umgehen.

    Ihm zufolge ist zumindest der Pakistaner Ammar al-Balushi betroffen, der von den USA beschuldigt wird, 9/11-Terroristen unterstützt zu haben, als Gehilfe von Osama bin Laden tätig sowie an der Planung des Anschlages auf das US-Konsulat in der südpakistanischen Stadt Karachi beteiligt gewesen zu sein.  

    Der US-Auslandsgeheimdienst CIA ist bekannt für die Anwendung von Foltermethoden. Außer Waterboarding haben Agenten laut einem CIA-Folterbericht auch andere grausame Ideen umgesetzt, darunter gewaltsame rektale Untersuchungen und Zwangsernährung, „russisches Roulette“, Eisduschen, Schlafentzug, Einsperren im Sarg, Würgen, sexuelle Demütigung und andere Methoden.

    Besonders Guantanamo ist bekannt für seine Folterskandale. Unter anderem wurde dort sexuelle Gewalt als Foltermethode eingesetzt. Aber vor allem war die Waterboarding-Technik in diesem Gefängnis „beliebt“ bei Verhören.

    Das Gefangenenlager Guantánamo war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 unter dem republikanischen US-Präsidenten George W. Bush errichtet worden, um mutmaßliche Terroristen ohne Justizverfahren festzuhalten. Sein Nachfolger Barack Obama hatte das Lager schließen wollen, war aber am Kongress gescheitert. Nachdem seit 2002 insgesamt 779 Gefangene dort inhaftiert worden waren, betrug deren Zahl am 6. Januar 2017 noch 55.

    Zum Thema:

    Neun Ex-Häftlinge von Guantanamo kehren in Obamas Amtszeit zu Terroristen zurück
    US-Lager Guantanamo schrumpft: Arabische Emirate übernehmen 15 Häftlinge
    Good­bye, Guantanamo! Bin Ladens Bodyguard beginnt in Montenegro neues Leben
    Briefe aus der Guantanamo-Hölle: Schmerz, Leid – und Hoffnung
    Tags:
    Guantanamo, Folter, CIA, Reuters, Uno, George H. W. Bush, Barack Obama, Osama Bin Laden, Nils Melzer, Kuba, Pakistan, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren