12:13 18 August 2018
SNA Radio
    U-Boot San Juan (Archivbild)

    Letzte Nachricht von „San-Juan“-Seemann: „Werden von britischem Helikopter gejagt“

    © AP Photo / Argentina Navy
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3925384

    Knapp vier Wochen nach dem Verschwinden des argentinischen U-Boots „ARA San Juan“ hat britischen Medien zufolge die Schwester eines der Matrosen den Inhalt der letzten WhatsApp-Nachricht bekanntgegeben, die sie von ihrem Bruder erhalten haben soll. Laut der Nachricht wurde das U-Boot von einem britischen Helikopter verfolgt.

    Jesica Medina, die Schwester des Matrosen Robert Daniel Medina, soll nach Angaben der Zeitung „The Mirror“ wenige Tage vor dem Verschwinden des U-Boots eine merkwürdige WhatsApp-Nachricht von ihrem Bruder erhalten haben. Der Matrose soll ihr geschrieben haben, dass das argentinische U-Boot gerade in der Nähe der Falkland-Inseln fahre und von einem britischen Helikopter verfolgt werde.

    Auch andere Familien sollen laut der Zeitung „La Gaceta“ ähnliche Nachrichten bekommen haben.

    Seit Jahrzehnten streiten Großbritannien und Argentinien um die Inselgruppe im Südatlantik. Ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums wies die Anschuldigungen gegenüber „Daily Mail“ allerdings zurück. Er sagte wörtlich: „Die Geschichte ist vollständig falsch.“

     

    Zum Thema:

    Suche nach „San Juan“: Was fand russische Tauchdrohne?
    Neue Funde bei Suche nach „San Juan“
    „Königin der Meere“: Erste U-Boot-Fahrerin Argentiniens an Bord vermisster „San Juan“
    Tags:
    Helikopter, U-Boot, ARA San Juan, Argentinien, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren