13:59 21 Juli 2018
SNA Radio
    Anis Amri

    Ermittler überwachten Amri seit 2015 – wieso wurde Anschlag nicht vereitelt?

    © REUTERS / BKA
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 327

    Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, den Tunesier Anis Amri, viel früher und intensiver überwacht, beschattet und abgehört als bislang bekannt, schreibt die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Akten, V-Mann-Berichte und Protokolle von Telefon- und Internetüberwachungen.

    Demzufolge ließ die Bundesanwaltschaft spätestens seit November 2015 Amri vom Bundeskriminalamt (BKA) und vom Landeskriminalamt (LKA) Nordrhein-Westfalen durch einen V-Mann der Polizei gezielt überwachen. Die Maßnahme sei Teil der verdeckten Ermittlungen gegen die mutmaßliche IS-Terrorzelle des Hildesheimer Hasspredigers Abdullah Abdullah gewesen, der unter dem Decknamen „Abu Walaa“ bekannt ist.

    Mehr zum Thema: Beamte warnten Berlin-Attentäter Amri vor Überwachung – Medien

    Bereits am 14. Dezember 2015 habe Amri mit seinem überwachten Smartphone detaillierte Anleitungen zum Mischen von Sprengstoff sowie zum Bau von Bomben und Handgranaten heruntergeladen, so das Blatt. Spätestens ab dem 2. Februar 2016 habe Amri demnach auf diesem Handy mit zwei IS-Kadern in Libyen telefoniert und sich als Selbstmordattentäter für einen Anschlag in Deutschland angeboten.

    Der „Welt“ zufolge waren dem tunesischen Geheimdienst enge persönliche und sogar familiäre Verbindungen Amris zu IS-Kämpfern und Führungskadern in Libyen seit Jahren bekannt. Der Tunesier soll schon unmittelbar nach seiner Freilassung aus italienischer Abschiebehaft im Mai 2015 vom italienischen Inlandsgeheimdienst AISI überwacht worden sein.

    Mehr zum Thema: „Wertvolle Zeit verloren“: Bericht verdeutlicht Polizei-Versagen im Fall Anis Amri

    Der Grund, warum Anis Amri trotz dieser Erkenntnisse der deutschen und ausländischen Ermittlungsbehörden und der Nachrichtendienste nicht bereits ein Jahr vor dem Anschlag in Berlin verhaftet wurde, gehe aus den vorliegenden Akten nicht hervor.

    Anis Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche direkt in eine Menschenmenge gesteuert. Dabei wurden zwölf Menschen getötet und 67 weitere verletzt. Der 24-jährige flüchtige Attentäter wurde wenige Tage später in Mailand von der Polizei erschossen.

    Zum Thema:

    Scheich rügt deutsche Toleranz im Umgang mit dem Islam
    Europol-Direktor: „Islamistischer Terror ist größte Gefahr für Europa“
    Italienischer Staatsanwalt warnt vor „Phantom-Landung“ des IS in Europa
    „Vertuschung und Ablenkungsmanöver der Regierung aufdecken“ – Neuer Amri-U-Ausschuss
    Tags:
    Terrorbedrohung, Terrorbekämpfung, Terroranschlag, Weihnachtsmarkt, Terrormiliz Daesh, IS, Anis Amri, Deutschland