23:26 22 Oktober 2018
SNA Radio
    Ärzte (Symbolbild)

    „Zur Rettung vor dschihadistischem Ehemann“: Frau vergiftet ihren Sohn

    © Sputnik / Grigory Syssojew
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3336

    Eine 27-jährige Britin hat ihrem kleinen Sohn mehrere Wochen hindurch starkwirkende Präparate gegeben, damit ihr dschihadistisch gestimmter Ehemann das Kind nicht nach Syrien mitnehmen kann. Das berichtete die Zeitung „The Independent” am Sonntag.

    Selbst nachdem das Kind laut dem Blatt in ein Krankenhaus gebracht worden war, konnte die Frau eine unbekannte Substanz in eine Tropflasche gießen. Nach den Ermittlungsangaben soll sich hierbei um ein Reinigungsmittel gehandelt haben.

    Die Täterin konnte festgenommen werden, nachdem Ärzte bemerkt hatten, dass sich der Zustand des Kindes nach den Besuchen seiner Mutter deutlich verschlechterte. Durch die dauerhafte Vergiftung starb das Kind letzten Endes.

    Beim Prozess soll die Frau gesagt haben, sie habe gehofft, auf diese Weise den Aufenthalt des Sohnes im Krankenhaus zu verlängern. Ihr zufolge war das Kind dort nicht dem Risiko ausgesetzt, nach Syrien gebracht zu werden. Die Frau wurde zu viereinhalb Jahren Freiheitsentzug verurteilt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Augenzeugenberichte aus Mossul: Daesh-Terroristen folterten Kinder und Behinderte
    Angst in Deutschland: Steigt Terrorgefahr durch IS-Rückkehrer?
    Hunderte IS-Rückkehrer, MI-5 kann aber nur dutzende überwachen - britische Zeitung
    Einst Frauen und Mütter, jetzt Terroristinnen: Experte über neues Frauenbild des IS
    Tags:
    Dschihadist, Vergiftung, Sohn, The Independent, Syrien, Großbritannien