12:56 24 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8847
    Abonnieren

    Die einstige Deutschlehrerin des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist im Alter von 96 Jahren in Israel gestorben.

    Laut einer Traueranzeige wurde Mina Juditskaja schon am 7. Dezember auf dem Jarkon-Friedhof in Petach Tikva beigesetzt. Nach Angaben der Deutschlehrerin selbst hatte Putin den Kontakt zu ihr stets gepflegt und ihr ab und zu Geschenke gemacht – aus Dankbarkeit.

    Medienberichten zufolge half die russische Botschaft bei der Organisation des Begräbnisses. Bei der Zeremonie am 7. Dezember soll zudem ein offizieller russischer Repräsentant anwesend gewesen sein.

    Juditskaja hatte den späteren russischen Staatschef in den 1960er Jahren in einem Gymnasium in St. Petersburg unterrichtet. Später bezeichnete sie Putin stets als einen „guten Schüler“, der „immer gut Vokabeln und Grammatik gelernt“ habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin zu Merkel: „Ja, Du hast recht“
    Direkt und offen: Linken-Kommunalpolitiker sprach mit Putin über Krim
    Clooneys 14-Millionen-Euro-Villa „geht unter“ – Video
    Russen wollen Trumps Wiederwahl? US-Geheimdienstmitarbeiterin führte Abgeordnete in die Irre – CNN
    Tags:
    Deutsch, Dankbarkeit, Lehrerin, Kontakt, Friedhof, Geschenk, Schule, Tod, Wladimir Putin, Israel, St. Petersburg, Russland