16:16 24 April 2018
SNA Radio
    Panorama

    Ausländische Spionagejets vor Russlands Grenze abgefangen

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 653

    In der laufenden Woche sind russische Jagdflieger vier Mal in die Luft aufgestiegen, um ausländische Aufklärungsflugzeuge nahe den Landesgrenzen abzufangen. Diese Angaben veröffentlichte die Zeitung „Krasnaja Swesda“ vom russischen Verteidigungsministerium.

    Der Behörde zufolge führten insgesamt 18 ausländische Jets in sieben Tagen Aufklärungsflüge vor Russlands Grenzen aus. Dabei sollen aber keine Vorstöße gegen die Normen der Flüge im internationalen Luftraum registriert worden sein.

    Zuvor war berichtet worden, dass die US-Spezialisten zwei Inspektionen im Rahmen des 2010 abgeschlossenen START-3-Vertrags zur Verringerung strategischer Waffen auf dem russischen Territorium durchgeführt hätten. Dagegen hätten die russischen Experten gemäß diesem Vertrag eine Inspektion in den USA sowie eine Inspektion im Rahmen des 2011 unterzeichneten Wiener Dokuments über vertrauens- und sicherheitsbildende Maßnahmen auf dem Territorium Norwegens unternommen.

    Zum Thema:

    Knapp 60 Spionageflieger vor Russlands Grenze in einer Woche
    Russischer General: „Amerikaner haben hier nichts zu suchen“
    Moskau gibt Abfangen ausländischer Aufklärungsflugzeuge bekannt
    Vorfall über Ostsee: Russland wirft US-Spionagejet Provokation der Su-27 vor
    Tags:
    Inspektion, Flüge, Vertrag, Vorstoß, Luftraum, Grenze, Spionageflugzeug, Abfangen, Verteidigungsministerium, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren