22:08 21 April 2019
SNA Radio
    Löwen essen Giraffe Marius im Zoo Kopenhagen (Archivbild)

    „Erste in Grausamkeit“: Dänische Zoos schlagen vor, Haustiere an Löwen zu verfüttern

    © AP Photo / POLFOTO, Rasmus Flindt Pedersen, File
    Panorama
    Zum Kurzlink
    41960

    Der russische Sicherheitspolitiker Alexej Puschkow hat via Twitter zwei dänische Zoos als „die Ersten in Grausamkeit“ bezeichnet. Damit kommentierte er Medienberichte, dass zwei dänische Zoos den Menschen anbieten, nicht benötigte Haustiere zu ihnen zu bringen, um diese dann an Raubtiere zu verfüttern.

    „Die ersten in der Grausamkeit: mal schlachten sie eine Giraffe publik aus und verfüttern sie an Löwen, mal verfüttern sie Haustiere an Löwen. Etwas ist faul im Staate Dänemark“, schrieb Puschkow, Mitglied des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses im russischen Föderationsrat (Oberhaus), auf seiner Twitter-Account.

    Es handele sich um die Zoos Kopenhagen und Givskud, berichtet der dänische Sender TV2. Der Zoo Kopenhagen hat einen schlechten Ruf, seitdem dort vor den Augen von Kindern die Giraffe Marius getötet worden war, deren Körper später ausgeschlachtet und an Löwen verfüttert wurde.

    Jetzt nehmen zwei Zoos gern „unnötige“ kleine Tiere, zum Beispiel Ferkelmäuse und Kaninchen, die später von Löwen, Tigern und Wölfen gefressen werden.

    „Es ist gut, wenn die Ernährung der Tiere abwechslungsreich ist. Außerdem ist es lustig, Fell zu kauen, und innere Organe sind für sie sehr gesund“, sagte Ann-Sofie Eller, Mitarbeiterin des Zoos, dem Sender TV2.

    Sie merkte auch an, verfüttert würden nur solche Tiere, die für die Raubtiere in der freien Wildbahn zu einer Beute werden könnten. „Es wäre unethisch, an sie Katzen oder Hunde zu verfüttern, denn das wäre für sie unnatürlich“, so Eller.

    Die Mitarbeiter der Zoos sprechen sich für völlige Offenheit aus und rufen die Eltern auf, keine Geschichten über ein „Paradies für Kaninchen“ zu erzählen, sondern die Wahrheit darüber zu sagen, was mit ihrem Haustier passieren wird.

    Der Direktor des Zoos Givskud, Richard Østerballe, betonte, der Zoo tue das nicht, um den Menschen anzubieten, ihre Haustiere zu töten. „Wir brauchen einfach Tiere zum Verfüttern“, sagte er dem Sender. Die Mitarbeiter des Zoos versuchen darüber, was sie machen, offen zu sein. „Wenn Menschen ihre Kaninchen hierher bringen, tun sie das, damit die Kaninchen getötet werden. Wir wollen das vor den Kindern nicht geheim halten“, so Østerballe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wegen Hungerqual: Venezolaner entführen Tiere aus Zoo
    Ukrainischer Zoo-Bär springt ins Publikum: Eltern suchen panisch ihre Kinder – VIDEO
    Mexiko: Zoo-Besucher reizen Löwin – mit traurigen Folgen - VIDEO
    Tierpark evakuiert, ausgebrochene Bärin erlegt – VIDEO aus dem Osnabrücker Zoo
    Tags:
    Raubtiere, Haustiere, Zoo, Tiere, Alexej Puschkow, Dänemark