SNA Radio
    Flüchtlingslager in Kana, Syrien

    IS-Kämpfer finden Unterschlupf in Flüchtlingslager

    © REUTERS / Rodi Said
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1384

    Kämpfer des „Islamischen Staates“ (IS, auch Daesh) verstecken sich laut dem Koordinator für Versöhnung und Sicherheit in den Grenzgebieten der Provinz Homs, Hadj Adel, im Flüchtlingslager al-Rukban.

    „Nach Angaben meiner Leute, die sich im Camp befinden, ist dort eine Gruppe von Kämpfern anwesend, die sich ‚Neue Syrische Armee‘ nennt. Ihr gehören nicht viele an. Sie setzt sich aus Menschen zusammen, die aus dem IS flohen (nach der Niederlage von Daesh – Anm. d. Red.) und nach al-Rukban kamen, sowie aus Flüchtlingen, die dazu gezwungen wurden, dieser Gruppierung Treue zu schwören“, so Adel.

    Nach seinen Angaben wurden in al-Rukban auch ausländische Söldner gesichtet.

    Das Flüchtlingscamp al-Rukban liegt an der syrisch-jordanischen Grenze. Zuvor war berichtet worden, dass von der syrischen Seite ein Vorschlag unterbreitet wurde, die Flüchtlinge aus al-Rukban in die von den Regierungskräften kontrollierten Gebiete der Provinzen Damaskus, Homs und Deir ez-Zor zu verlegen.

    Die Einwohner des Flüchtlingscamps al-Rukban baten die syrischen Behörden und Russland um Unterstützung bei der Lieferung von Hilfsgütern. Die Hilfslieferungen würden von US-amerikanischen Soldaten verhindert. Die humanitäre Lage in al-Rukban werde dadurch verschärft, dass sich ein Stützpunkt der US-Armee in der Nähe befindet, wo syrische Oppositionelle trainiert und bewaffnet würden. Seit mehr als einem Jahr sei lediglich ein einziger Hilfskonvoi in der Stadt al-Rukban eingetroffen.

    Munition (Symbolbild)
    © RIA Novosti . Sergej Kuznetsow
    Zuvor hatte der Chef des russischen Versöhnungszentrums, Sergej Kuralenko, mitgeteilt, dass Russland und Syrien bereit seien, jederzeit Konvois mit Hilfsgütern in die betroffene Region zu schicken. Allerdings hätten die USA bislang nicht auf die Vorschläge zur sicheren Lieferung von Hilfsgütern in die Stadt At-Tanf reagiert. Deshalb werde die Entscheidung über die Hilfe für al-Rukban verzögert.

    Die ersten Flüchtlinge waren bereits 2014 nach al-Rukban gekommen. Zurzeit wird das Gebiet des Flüchtlingscamps, in dem rund 50.000 Menschen leben, von illegalen bewaffneten Gruppierungen kontrolliert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Kämpfer blockieren Flüchtlinge im Lager al-Rukban
    IS-Reisebüro: So schickte „Nummer Eins des Dschihad“ deutsche Kämpfer nach Syrien
    Tags:
    Flüchtlingslager, Kämpfer, Terrormiliz Daesh, Homs, Syrien