Widgets Magazine
00:56 20 September 2019
SNA Radio
    Los Angeles, Messestand für das Spiel Call of Duty (Electronic Entertainment Expo)

    Streich endet tödlich: Polizei erschießt Familienvater nach Fake-Notruf

    © REUTERS / Mike Blake
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8362
    Abonnieren

    Ein Streit zwischen zwei „Call of Duty“-Spielern hat nach Angaben von BBC in Wichita (US-Bundesstaat Kansas) zum Tod eines Unbeteiligten geführt.

    Der stellvertretende Polizeichef von Wichita, Troy Livingston, hat demnach auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass die Polizei darüber informiert worden sei, ein Mann habe seinen Vater ermordet und halte seine Mutter und Geschwister als Geiseln.

    Ein Polizeiaufgebot sei anschließend zur angegebenen Adresse gefahren und habe versucht, ins Haus einzudringen. Als sich ein Mann der Tür genähert habe, habe einer der Beamten auf ihn geschossen und ihn dabei tödlich verletzt. Wie sich herausgestellt habe, sei der erschossene Mann nicht der Anrufer gewesen. Livingston ging nicht darauf ein, warum jener Polizist überhaupt beschlossen habe, das Feuer zu eröffnen.

    Hintergrund der Tragödie soll ein Streit zwischen zwei Gamern des Ego-Shooter-Spiels „Call of Duty“ gewesen sein. Einer der beiden habe dem anderen einen Streich spielen wollen, jedoch bei der Polizei eine falsche Adresse angegeben.

    So sieht die M5 nach einem Terroranschlag aus
    © Foto : Emergency 2017 – Sixteen Tons Entertainment
    Die Angehörigen des Ermordeten sollen später behauptet haben, dass der 28-jährige Mann sich gar nicht für Computer-Spiele begeistert habe. Er sei herausgegangen, um nachzusehen, warum vor dem Haus Blaulicht geflackert habe. Bei dem Opfer handele es sich um einen Vater von zwei Kindern.
    Mittlerweile soll der tatsächliche Anrufer, ein 25 Jahre alter Mann, festgenommen worden sein.

    In den USA hat das sogenannte Phänomen Swatting in den vergangenen Jahren enorm zugenommen. So wird eigentlich die Praxis genannt, ein Einsatzteam der Polizei (Swat-Team) an die Adresse der Zielperson zu schicken. Bei dem Streich setzt jemand einen falschen Notruf ab, damit das Haus eines anderen von der Polizei gestürmt wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Polizei „exekutiert“ Schwarzen beim Abendessen im Hinterhof
    Unstimmigkeiten in US-Polizei: FBI dementiert Informationen zur Terrorzelle
    Baltimore und Ferguson: Facebook & Co. übermittelten US-Polizei „schwarze“ User-Daten
    US-Polizei: Tod von Russlands Ex-Minister Lessin war Unfall
    Tags:
    Swatting, Call of Duty, erschießen, Fake-Notruf, Polizei, Streich, US-Sender ABC, US-Polizei, Troy Livingston, US-Bundesstaat Kansas, Wichita, USA