Widgets Magazine
23:38 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Die 18-jährige Jemenitin Saida Ahmad Baghili leidet unter Folgen chronischer Unterernährung

    London prophezeit für 2018 schlimmste humanitäre Krise

    © AFP 2019 / Stringer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    21879
    Abonnieren

    Im Jahr 2018 kann eine der schlimmsten humanitären Krisen seit dem Zweiten Weltkrieg ausbrechen, wie „The Telegraph“ unter Berufung auf die britische Staatssekretärin für internationale Entwicklung, Penny Mordaunt, berichtet.

    Die Uno hatte zuvor vor der schwersten humanitären Krise seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges gewarnt, so die britische Zeitung. Nach Angaben der Weltorganisation leiden mehr als 20 Millionen Menschen in mehreren Ländern unter Hunger und brauchen humanitäre Hilfe.

    „Während 2017 ein Jahr schrecklicher humanitärer Krisen war, kann das Jahr 2018 noch düsterer werden“, so Mordaunt.

    Nach Angaben der Zeitung hat das britische Ministerium für internationale Entwicklung für den UN-Fonds zur Bekämpfung von humanitären Krisen die Bereitstellung von zusätzlich 21 Millionen US-Dollar angekündigt. Diese Finanzmittel sollen für die Versorgung von 13 Millionen Menschen mit Trinkwasser und für eine Verbesserung der hygienischen Bedingungen für sie verwendet werden. Weitere neun Millionen sollen mit Lebensmitteln versorgt werden.

    Der Jahresbeitrag Großbritanniens zum Zentralen Fonds zur Bekämpfung von Notstandssituationen bei der Uno beträgt 55 Millionen US-Dollar.

    Den Worten der Staatssekretärin zufolge wird Großbritannien auch künftig weltweit humanitäre Hilfe leisten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren