SNA Radio
    Silvesterfeier am Brandenburger Tor

    „Tötungsversuche, kein Spaß“: Deutsche Politiker zu Silvester-Angriffen auf Polizei

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Panorama
    Zum Kurzlink
    161340
    Abonnieren

    Deutsche Politiker haben die Übergriffe auf Polizei und Feuerwehr in der Silvesternacht scharf verurteilt und den Tätern mit harten Strafen gedroht. Darüber berichten deutsche Medien am Dienstag.

    Acht Angriffe auf Einsatzkräfte in der Silvesternacht hatte beispielsweise allein die Berliner Feuerwehr gemeldet. Zudem seien Einsatzfahrzeuge in der Nacht auf Montag 57 Mal attackiert worden. In Leipzig bewarfen 40 bis 50 Menschen Polizisten mit Böllern, Flaschen und Steinen. In Nordrhein-Westfalen wurden insgesamt 25 Polizisten leicht verletzt.

    Derartige Ausschreitungen riefen eine umgehende Reaktion deutscher Politiker hervor. Als „völlig inakzeptabel" bezeichnete Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Angriffe auf Rettungskräfte. Die Einsatzkräfte hätten Dank und Respekt der Bevölkerung verdient, beanstandete Maas. „Statt selbst Silvester zu feiern, haben sie gearbeitet, damit andere feiern konnten", stimmte ihm Innenminister Thomas de Maizière (CDU) zu. Maas verwies auch auf die verschärften Strafen für Angriffe auf Rettungskräfte, die vom Bundestag 2017 beschlossen worden waren.

    Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Sachsens Minister Roland Wöller (CDU), setzte in einem Interview mit der „Welt" diese Angriffe den Attacken auf „unseren Rechtsstaat und die Demokratie" gleich.

    Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, machte darauf aufmerksam, wie gefährlich die Übergriffe auf Polizisten und Rettungskräfte sind: „Es ist purer Zufall, dass den Polizeikräften nicht mehr passiert ist", sagte er gegenüber der „Rhein-Neckar-Zeitung". Solche Angriffe seien keine Silvester-Böllerei, sondern „Tötungsversuche". Die Justiz müsse mit entsprechenden Urteilen dafür sorgen, dass auch der "letzte Verrückte" dies begreife, sagte er der „Welt". Wendt forderte auch EU-weite einheitliche Sicherheitsstandards für die Herstellung von Feuerwerk.

    Am Montagabend kam es erneut zu Übergriffen auf Berliner Polizisten. Laut „Frankfurter Allgemeine Zeitung" wurden Polizeibeamte in Berlin-Neukölln mit Pyrotechnik und Schreckschusswaffen beschossen. Die Polizisten blieben dabei unverletzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Täter mit Migrationshintergrund? Mädchen in Silvesternacht angeschossen
    Italien: Explosion zu Silvester in Turin – Medien
    Silvester in Russland: 25-m-Weihnachtsbaum geht plötzlich in Flammen auf – VIDEO
    Silvesternacht in Deutschland: Polizei meldet Randale und sexuelle Übergriffe
    Tags:
    Feuerwehr, Übergriffe, Silvester, Angriffe, Polizei, Leipzig, Berlin, Deutschland