19:29 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    44111
    Abonnieren

    Die Ermittler erwägen vier Versionen des Mordes an der ukrainischen Menschenrechtlerin Irina Nosdrowskaja, deren Leiche am 1. Januar in einem Fluss bei Kiew gefunden worden war. Darüber sprach der Sprecher der regionalen Hauptverwaltung der ukrainischen nationalen Polizei, Nikolaj Shokowitsch, in einem Interview für die Agentur „Ukrinform“.

    Laut Shokowitsch ist die Berufstätigkeit der Menschenrechtlerin eine der Versionen des Mordes, eine andere Version ist das Gerichtsverfahren zu einem Verkehrsunfall, an dem sie beteiligt war. Die Ermittler würden auch die Möglichkeit erwägen, dass Nosdrowskaja Opfer von Rowdys oder Gewalttätern geworden sei.

    Gedenktag des Maidans, Ukraine (Archiv)
    © Sputnik / Alexej Wowk
    Die Leiche von Irina Nosdrowskaja, die am 29. Dezember als vermisst gemeldet worden war, wurde am 1. Januar in einem Fluss bei Kiew gefunden. Nach vorläufigen Angaben wurde die Leiche von einer Brücke geworfen. Laut dem Nachrichtenportal „Obosrewatel“ wurden an der Leiche Stichwunden in der Halspartie entdeckt. Die Leiche war fast unbekleidet

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Polen verweigert muslimischen Flüchtlingen Einreise – Ukrainer aber willkommen
    Am Rande der Möglichkeiten: EU-Kommission zu Finanzhilfen für Ukraine
    Poroschenko lobpreist ukrainischen Pass – Moskau warnt vor Identitätsverlust
    Krim-Regierung nennt größte „Schwachstelle“ ukrainischer Generäle
    Tags:
    Ermittler, Version, Mord, Menschenrechtler, Irina Nosdrowskaja, Kiew, Ukraine