00:20 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Eine schlafende Frau

    Warum tagsüber schlafen schlecht für Sie ist

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    67525

    Tagesschlaf kann schädlich für die menschliche Gesundheit sein, ist sich Matthew Walker, Wissenschaftler an der Universität von Kalifornien, Berkeley, sicher. Das berichtet die Webseite Business Insider.

    Der Somnologe bestätigte, dass Tagesschlaf positive Auswirkungen auf das Gehirn und die Gesundheit insgesamt haben kann. Jedoch könne tagsüber schlafen ein "zweischneidiges Schwert" werden: Dauere ein Nickerchen länger als 40 bis 50 Minuten, verstelle sich der Schlafdrang und beeinträchtige damit den nächtlichen Schlaf.

    Außerdem sei Schlafmangel nicht mit Tagesschlaf bekämpfbar. „Der Schlaf ist keine Bank. Man kann nicht Schulden machen und dann hoffen, sie zu tilgen. Beim Schlafen funktioniert das Prinzip ‚Alles oder nichts‘. Man kann nicht unter der Woche deutlich weniger schlafen und sich dann am Wochenende ausschlafen.“

    Der Forscher bemerkt auch, dass nur eine Nacht ohne Schlaf weitgehende Folgen für das menschliche Wohlbefinden nach sich ziehen könne.

    Schlafmangel mit Hunger vergleichend meint Walker, die Natur habe keinen Schutz gegen Schlafmangel vorgesehen, der etwa den Fettablagerungen für die Energieerhaltung entspreche. Der Grund dafür: Der Mensch sei das einzige Tier, das sich ohne Anlass absichtlich des Schlafes beraube.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Schlafposition und Totgeburt: Forscher wollen Zusammenhang erkannt haben
    Schlafmangel birgt unvermutete Gefahr – Studie
    Das gibt’s wirklich: Schockierende Krankheiten, die Ärzte ratlos machen
    Tags:
    Gesundheit, Schlafstörungen, Schlafmangel, Universität Berkeley (US-Bundesstaat Kalifornien), USA