19:12 22 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    149
    Abonnieren

    Eine falsche Erdbebenwarnung hat mehrere Millionen Bewohner der Präfektur Ibaraki auf der japanischen Insel Honshū in Panik versetzt und einen Verkehrskollaps in dieser Region verursacht. Das berichtete der Rundfunksender BBC am Samstag. Auch der Zugverkehr soll für kurze Zeit ausgesetzt worden sein.

    Wie es heißt, gab die japanische Meteorologie-Behörde am Freitag eine Fehlwarnung über ein angebliches Beben der Stärke 6,4 aus. Zudem sollen verschiedene Fernseh- und Radiosender die Meldung verbreitet haben.

    In Wirklichkeit sollen sich aber im Nordosten Japans zwei Erdstöße der Stärke 4,4 bzw. 3,9 ereignet haben. Diese wurden laut BBC etwa 350 Kilometer von der Küste entfernt registriert und waren an Land kaum zu spüren.

    Die Ursache des Fehlalarms werde noch untersucht, hieß es. Vorläufigen Angaben zufolge wurden die Prognosen der japanischen Meteorologie-Behörde über zwei kleine Erdstöße vermutlich wegen eines Fehlers im Warnsystem als ein starkes Erdbeben dargelegt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Erdbeben der Stärke 6,3 erschüttert Japan
    Erdbeben der Stärke 5,9 in Japan
    Erdbeben der Stärke 7,1 erschüttert Japan
    Erdbeben der Stärke 6,4 erschüttert Japan
    Tags:
    Panik, Fehlwarnung, Erdbeben, BBC, Japan