SNA Radio
    Catherine Deneuve

    Catherine Deneuve und weitere 99 Frauen plädieren für „Freiheit zu belästigen“

    © AP Photo / Catherine Deneuve
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3218614

    Die französische Schauspielerin Catherine Deneuve und andere Prominente verurteilen in einem Gastbeitrag in der Zeitung „Le Monde“ die aktuelle „Denunziations-Kampagne“ gegen Männer, die sich nach dem Skandal um den Filmproduzenten Harvey Weinstein ausgeweitet hat.

    „Vergewaltigung ist ein Verbrechen. Aber hartnäckiges oder ungeschicktes Flirten ist kein Delikt, und eine Galanterie auch keine chauvinistische Aggression“, heißt es in einem offenen Brief.

    Weiter schreiben sie, heute würden Männer „zur Kündigung gezwungen, deren einziges Vergehen es ist, ein Knie berührt oder einen Kuss ergattert zu haben“.

    Die „Freiheit zu belästigen“ sei „unerlässlich für die sexuelle Freiheit“.

    Die Aktion unter dem Hashtag #MeToo habe in der Presse sowie den sozialen Netzwerken eine „Kampagne der Denunziation und öffentlicher Anschuldigungen“ ausgelöst.

    „Dieses Fieber, die ,Schweineʻ zur Schlachtbank zu führen (…), dient in Wahrheit den Interessen der Feinde sexueller Freiheit“, heißt es weiter.

    Neben Catherine Deneuve sollen den offenen Brief weitere 99 Frauen, darunter auch Wissenschaftlerinnen, Journalistinnen und Künstlerinnen, unterzeichnet haben.

    Die #MeToo-Debatte um sexuelle Übergriffe hatte im Oktober 2017 begonnen, als Vorwürfe gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein bekannt geworden waren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Splitternackt in Moskau: Frauen demonstrieren vor US-Botschaft für Harvey Weinstein
    Sex-Skandal um Hollywood-Boss: Harvey Weinstein verklagt „The Weinstein Company“
    Tags:
    Freiheit, Vergewaltigung, Harvey Weinstein, Catherine Deneuve, Frankreich