15:53 18 Juni 2018
SNA Radio
    Eine Predator-Kampfdrohne der US-Armee (Archivbild)

    Hier wurde Drohnenangriff auf Hmeimim gestartet – Verteidigungsministerium

    © AP Photo / Kirsty Wigglesworth
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Massierter Drohnen-Angriff auf russische Militärbasen in Syrien (16)
    203089

    Das russische Verteidigungsministerium hat den Ort genannt, von dem aus die Drohnen gestartet worden sind, die den russischen Luftwaffenstützpunkt in Hmeimim angegriffen haben. Dies berichtet die offizielle Zeitung „Krasnaja Swesda“ des russischen Verteidigungsministeriums.

    „Es wurde festgestellt, dass die Drohnen aus der Umgebung der Siedlung Muazzara gestartet worden sind, die in der südwestlichen Deeskalationszone Idlib liegt“, heißt es in der Mitteilung. Der südwestliche Teil werde von den bewaffneten Einheiten der sogenannten „moderaten Opposition“ kontrolliert.

    Vor diesem Hintergrund habe das Verteidigungsministerium Briefe an den türkischen Generalstabschef, Akar Hulusi, und den Leiter des türkischen Inlandsgeheimdienstes, Hakan Fidan, gerichtet. Diese sollen die Aufforderung enthalten haben, solche Angriffe in Zukunft zu unterbinden.

    In den Briefen sei Ankara aufgefordert worden, seinen Verpflichtungen nachzukommen und die Einhaltung der Waffenruhe seitens der von der Türkei kontrollierten bewaffneten Einheiten zu gewährleisten und Beobachtungsposten in der Deeskalationszone Idlib einzurichten. Dadurch sollten derartige Attacken von Angriffsdrohnen verhindert werden, hieß es weiter.

    Der russische Luftwaffenstützpunkt Hmeimim und die Marinebasis Tartus waren in der Nacht zum 6. Januar von mit Sprengstoff beladenen Drohnen angegriffen worden.

    Die russische Armee konnte nach eigenen Angaben 13 Drohnen entweder im Anflug abschießen oder unter externe Kontrolle nehmen. 

    Am Dienstag teilte das russische Militär mit, dass ein US-Aufklärungsflugzeug vom Typ Poseidon zum Zeitpunkt des Angriffs in der Nähe der beiden attackierten Stützpunkte geortet worden sei. 

    Die US-Behörden reagierten auf die Vorwürfe, indem sie behaupteten, über keine Details zu den Drohnenattacken auf die russischen Militärstützpunkte zu verfügen, und erklärten, dass die bei den Drohnenangriffen eingesetzte Technologien auf dem offenen Markt „leicht zugänglich" seien.

    Angesichts der mutmaßlichen Zugänglichkeit der Militärtechnologien teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass die Programmierung eines unbemannten Luftfahrzeuges und das Abwerfen von Bomben von einer Drohne eine Ingenieurausbildung erfordere. Die genauen Zielkoordinaten hätten sich auf Angaben der Satellitenaufklärung gestützt.

    Zudem seien alle von den Terroristen eingesetzten Drohnen mit barometrischen Sensoren und Servomotoren der Höhenruder ausgestattet gewesen, betonte das Verteidigungsministerium.

    Themen:
    Massierter Drohnen-Angriff auf russische Militärbasen in Syrien (16)

    Zum Thema:

    Kreml nimmt Stellung zu Drohnenangriff auf Hmeimim-Airbase
    Drohnenangriffe auf Hmeimim: Die Verantwortlichen sind bekannt
    Wie russische Kampfjets auf Hmeimim-Airbase zu schützen sind – Expertin klärt auf
    Hmeimim-Airbase mit Drohnen attackiert – Syrischer Journalist
    Drohnenangriff auf russischen Stützpunkt – von US-Geheimdienst dirigiert?
    Tags:
    Deeskalationszonen, Drohnenangriff, Luftwaffenstützpunkt, Russisches Verteidigungsministerium, Hmeimim, Idlib, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren