16:00 23 Juli 2018
SNA Radio
    Chefstratege der Trumps Administration Steve Bannon

    „Feuer und Wut“: Ex-Trump-Berater Bannon verlässt „Breitbart News“

    © AP Photo / Pablo Martinez Monsivais
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 321

    Donald Trumps ehemaliger Chefstratege und Wahlkampfleiter, Steve Bannon, verlässt die Nachrichten-Website „Breitbart News“, wo er zuletzt Herausgeber war.

    „Bannon und Breitbart arbeiten an einer glatten und ordnungsgemäßen Übergabe“, heißt es in einem „Breitbart“-Bericht. Man sei dankbar für das gemeinsam Erreichte.

    Für viele seiner Verbündeten sei Bannons Rücktritt ein Schock gewesen. Mit diesem Abgang verliert er auch seine tägliche Show bei dem Radiosender SiriusXM. Offizielle Gründe für den Schritt wurden zunächst nicht genannt. Bannon selbst schrieb auf Twitter, dass von ihm nicht zum letzten Mal gehört worden sei. Er werde schon bald wieder Neuigkeiten verkünden. US-Medien zufolge erfolgte sein Abgang allerdings nicht freiwillig.

    Bannon war seit vergangener Woche wegen ihm zugeschriebener kritischer Zitate über Trump und dessen Familie im Buch „Fire and Fury“ („Feuer und Wut: In Trumps Weißem Haus“) massiv unter Druck geraten. Vor allem Trumps ältester Sohn Donald Jr., mit dem Bannon sich schon im Weißen Haus überworfen hatte, bekam im Buch viel ab. Auch die mentale Eignung von Trump für das höchste Staatsamt stellte Bannon im Buch in Frage.

    ​Zwar hatte Bannon am Wochenende sein Bedauern wegen einigen Formulierungen geäußert, die Äußerungen jedoch inhaltlich keineswegs bestritten. Daraufhin hatte das Weiße Haus erklärt, dass Bannon derzeit keine Chance auf eine Rückkehr ins Weiße Haus habe. Auch die Milliardärsfamilie Mercer, die Anteile an „Breitbart“ hält, hatte nach Bannons Äußerungen erklärt, nichts mehr mit ihm zu tun haben zu wollen.

    Der frühere Chefberater des US-Präsidenten hatte seit 2012 für „Breitbart News“ gearbeitet. 2016 hatte er die Webseite zunächst verlassen, um für Trumps Wahlkampfteam zu arbeiten. Er galt als ein entscheidender Faktor für den Wahlsieg des Republikaners im November 2016.

    Zum Thema:

    Darum verlässt Trumps Chefberater Bannon das Weiße Haus – NYT
    Weißes Haus: Trumps Chefberater Steve Bannon legt Amt nieder
    Mit Trumps Ausstieg aus Pariser Klimaabkommen hat Bannon gewonnen – Medien
    Steve Bannon aus Nationalem Sicherheitsrat der USA ausgeschlossen
    Tags:
    Abgang, Schocks, Wahlsieger, Feuer, Wut, Sieg, Äußerung, Druck, Berater, verlassen, Rückkehr, Chance, Buch, Kritik, Wahlkampf, Weißes Haus, Republikanische Partei der USA, Steve Bannon, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren