02:59 22 September 2018
SNA Radio
    Landungsschiff Jamal (Archiv)

    Afrikanischer Frachter rammt russisches Schiff auf dem Weg nach Syrien

    © Sputnik / Alexej Kudenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    714287

    Der unter der Flagge von Sierra Leone fahrende Massengutfrachter „Orca 2“ ist in der Ägäis mit dem russischen Landungsschiff „Jamal“ kollidiert, das Munition für den russischen Luftstützpunkt Hmeimim an Bord hatte. Zu dem Vorfall ist es bereits am 30. Dezember gekommen.

    Laut den Vertretern der russischen Schwarzmeerflotte trägt das afrikanische Schiff Schuld an der Kollision, bei der niemand verletzt wurde. Nach dem Vorfall setzten die beiden Schiffe ihre Fahrt fort. Einigen Medienberichten zufolge hat das russische Schiff einige Bagatellschäden abbekommen, für die die russische Seite Schadensersatz fordern wird.

    „Jamal“ ist am 23. Dezember mit Munition für den russischen Luftstützpunkt Hmeimim an Bord über das Schwarze Meer nach Syrien aufgebrochen.  

    ​Im April 2017 ist das russische Aufklärungsschiff „Liman“ rund 40 Kilometer nordwestlich der Bosporus-Mündung mit einem unter der Flagge von Togo fahrenden Frachter zusammengestoßen und gekentert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Worum Russland 2018 fürchten soll – Expertenbericht
    Nach Angriff in Syrien: „Kommerziell erhältliche“ Drohnen vs. russische Fla-Systeme
    Extremisten in Syrien beherrschen jetzt Hochpräzisionswaffen
    Washington schaltet von Syrien auf Iran um
    Tags:
    Kollision, Schiff, Hmeimim, Syrien, Russland