05:54 22 September 2018
SNA Radio
    Kim Jong-un besichtigt den Prototyp einer Atombombe

    Pjöngjang legt wahres Ziel seines Atomprogramms offen

    © REUTERS / KCNA
    Panorama
    Zum Kurzlink
    111616

    Nordkoreas Atomwaffen sind laut der Regierung des Landes kein Gegenstand eines politischen oder wirtschaftlichen Geschäfts. Sie spielen vielmehr die Rolle eines Eindämmungsfaktors in der Region und sind für die Gewährleistung der Sicherheit des Landes notwendig. Dies berichtet die Zeitung „Rodong Sinmun“.

    „Unsere nuklearen Eindämmungskräfte sind das starke Schwert, das nicht nur die koreanische Halbinsel schützt, sondern den Frieden und die Sicherheit in ganz Nordostasien gewährleistet“, heißt es im Artikel der nordkoreanischen Regierungszeitung.

    Das Blatt betont zudem, dass Nordkorea seine Atomwaffen trotz des Drucks aus den USA auch weiterhin entwickeln werde. Aus Sicht der Regierung in Pjöngjang zeugt die Verschärfung der Sanktionen allein davon, dass die USA Nordkorea zu „vernichten“ versuchten und das Hauptziel des Atomprogramms gar nicht verstünden.

    Am 10. Januar hatte der US-Vizepräsident Mike Pence erklärt, dass Washington so lang Druck auf Nordkorea ausüben werde, bis die Regierung des Landes auf das Atom- und Raketenprogramm verzichtet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Olympia: Dialog zwischen USA und Nordkorea möglich? – US-Außenministerium
    Nordkorea „entwarnt“: Atomwaffen nur für USA bestimmt
    Nordkorea stellt Militär-Hotline zu Südkorea wieder her
    Erstmals seit Jahren: Nordkorea sagt Treffen mit Südkorea zu
    Tags:
    Raketenprogramm, Geschäft, Versuch, vernichten, Ziel, Druck, Verschärfung, Regierung, Atomwaffen, Atomprogramm, Sicherheit, Sanktionen, Mike Pence, Nordkorea, USA