12:35 22 Juli 2018
SNA Radio
    Der indische Prinz Manvendra Singh Gohil

    Indischer Prinz eröffnet Homosexuellen-Wohnheim in seinem Palast

    © REUTERS / Picture courtesy: Manvendra Singh Gohil
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11121

    Der indische Prinz Manvendra Singh Gohil, der sich vor zehn Jahren öffentlich zu seiner Homosexualität bekannte, baut nun auf dem Territorium seines Palastes Unterkünfte für Menschen mit homosexueller Neigung, die in Indien verfolgt werden. Dies berichtet die Agentur Reuters.

    Dem Prinzen zufolge werden Menschen nach dem Coming Out ziemlich oft öffentlichen Druck ausgesetzt.

    „Sie werden zu Ehen mit Menschen des anderen Geschlechts gezwungen oder einfach aus dem Haus gejagt“, betonte Gohil. „Sie können oft nirgendwohin gehen und haben keine Möglichkeit, ihr eigenes Leben ordentlich zu gestalten.“

    Da er keine Kinder bekommen werde, so der Prinz weiter, würden viele Räume in seinem Palast ungenutzt bleiben. Nun wird dort ein Zentrum gegründet, in dem Menschen unterkommen, medizinisch versorgt werden sowie englische Sprachkurse und verschiedene Trainings besuchen können, die später bei der Jobsuche helfen sollen.

    Gohils Coming out erfolgte vor mehr als zehn Jahren. Einige Zeit später gründete er eine Hilfsorganisation und wurde somit praktisch zum Hauptbeschützer der Rechte von Homosexuellen im Land.

    Derzeit gilt in Indien immer noch das Gesetz von 1860, das eine zehnjährige Haftstrafe für Homosexualität vorsieht.

    Zum Thema:

    Deutschland will über 50.000 verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
    Homosexuelle sagen US-Waffenindustrie den Kampf an
    Künstliche Intelligenz erkennt Schwule und Lesben auf Fotos
    Rakka: Kurdische Homosexuelle kämpfen gegen IS unter Regenbogenflagge
    Tags:
    Rechte, Möglichkeit, Prinz, Geschlecht, Druck, Trainings, Leben, Palast, Verfolgung, Haftstrafe, Gesetz, Homosexualität, Ehe, Kinder, Indien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren