02:24 25 April 2018
SNA Radio
    Der brennende iranische Öltanker „Sanchi“, der 10. Januar 2018

    Brennender iranischer Tanker driftet zu Japans Küste

    © REUTERS / China's Ministry of Transport
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 226

    Der brennende iranische Öltanker „Sanchi“ ist in die ausschließliche Wirtschaftszone Japans getrieben, meldet Reuters am Freitag unter Berufung auf die japanische Küstenwache.

    Das Schiff befand sich demzufolge am Freitagmorgen (GTM) etwa 286 Kilometer von der Insel Amami Oshima (gehört zur Präfektur Kagoshima) entfernt und driftet mit einer Geschwindigkeit von 2,2 Kilometerstunden nach Südwesten.

    Mehr zum Thema: Schiffskollision vor Chinas Küste: Dutzende Menschen vermisst – FOTOs

    In der Nacht auf Sonntag war der Öltanker „Sanchi“, der der führenden iranischen Reederei National Iranian Tanker Co gehört und unter panamaischer Flagge fuhr, vor der ostchinesischen Küste mit einem Frachter kollidiert. Der Tanker hatte fast eine Million Barrel Rohöl an Bord, dass er nach Südkorea bringen sollte. Bei der Kollision war es zu einem Brand gekommen, 32 Menschen werden vermisst.

    Laut dem Sender CCTV führte der Brand zum Austritt von Giftgasen. Das Feuer verbreitete sich zudem auf das umliegende Gewässer.

    Zum Thema:

    Im Umgehung von Sanktionen: China betreibt Öl-Schwarzhandel mit Nordkorea
    „Rosneft“-Tochter gibt ganze Tanker-Flotte für Arktis in Auftrag
    Syrien will Transitland für Energieträger aus Asien nach Europa werden
    Triumphales Comeback – Iran wieder auf Ölmarkt
    Tags:
    Rauch, Feuer, Brand, Ölproduktion, Öllieferung, Öltanker, Ölexport, Tanker, Erdöl, Öl, Öltanker Sanchi, Ostchinesisches Meer, Japan, Südkorea, China, Iran