20:03 25 April 2018
SNA Radio
    Google

    Google hört ständig mit – aber Sie können die Aufnahmen finden!

    © AP Photo /
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5779335

    Google hört die Gespräche von Internet-Nutzern ständig mit und speichert alle Informationen auf seinen Servern. Die gute Nachricht besteht aber darin, dass Sie alle Dateien löschen können.

    Das Unternehmen verheimlicht diese Tatsache keineswegs: Falls Sie die Google-Nutzungsbedingungen aufmerksam gelesen haben, würde Ihnen sofort klar sein, dass Ihr Smartphone Sie ständig  im Visier hat – sogar wenn es auf dem Tisch liegt.

    Darüber hinaus können Sie Ihre eigenen Gespräche anhören, die Google innerhalb von mehreren Jahren gesammelt hat.

    Die gesamte Information über Sie übergibt das Unternehmen seinem  künstlichen Intellekt, der seinerseits versucht, Sie richtig zu verstehen und die Google-Produkte für Sie bequemer zu machen.

    Dieses System hat jedoch erhebliche Nachteile:

    Erstens könnten die Hacker ihr Passwort knacken und somit Zugang zu Ihren Dateien bekommen.

    Im Konfliktfall  könnten die Behörden diese Informationen gegen Sie verwenden.

    Schließlich tragen diese Informationen dazu bei, dass Sie die sogenannte „spezielle, auf Sie zugeschnittene“ Werbung sehen.

    Glücklicherweise ist es möglich, alle Informationen zu löschen! Hier finden Sie einen Link zu Aufnahmen, die mit dem Mikrofon Ihres Handys gemacht wurden. Falls Sie hier nichts finden sollten, bedeutet dies, dass Sie noch nie „OK, Google“ gesagt haben.

    Und hier finden Sie ein vollständiges Dossier, das Google anhand Ihrer Internetrecherche und den von Ihnen besuchten Seiten vorbereitet hat.

    Zum Thema:

    Google Earth legt mysteriöse „Überschallflugzeuge“ in USA offen – VIDEO
    Diskriminiert Google weiße Männer? Ex-Mitarbeiter verklagen den Konzern
    Wechsel an der Spitze von Google-Dachkonzern Alphabet: Eric Schmidt tritt zurück
    Nasa und Google entdecken neuen Planeten – VIDEO
    Tags:
    Unternehmen, Informationen, Aufnahme, Werbung, Gespräch, Google
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren