08:40 27 April 2018
SNA Radio
    Gemüse

    Diese Lebensmittel können Risiko von Krebserkrankung senken

    © Fotolia / Kreus
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 431

    Wissenschaftler vom biomedizinischen Forschungsinstitut Babraham in South Cambridgeshire (England) haben im Rahmen einer Studie bewiesen, dass eine ballaststoffreiche Ernährung die Chancen einer Darmkrebs-Erkrankung senken kann. Die Forschungsergebnisse sind auf dem Fachportal „ScienceDaily“ erschienen.

    Im Laufe der Studie haben die Forscher demnach einen Zusammenhang zwischen dem Verbrauch von Nahrungsfasern und der Produktion von kurzkettigen Fettsäuren festgestellt, die die Eiweißmenge des Histon-Deacetylase 2-Enzyms (HDAC2) verringern, dessen Erscheinung mit der Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung verbunden sein soll.

    So wurde festgestellt, dass der Organismus erst dann kurzkettige Fettsäuren erzeugt, wenn die Nahrungsfasern durch den Einfluss der körpereigenen Darmbakterien fermentiert werden. Beispielsweise sind Gemüse, Obst und Grütze reich an diesen Ballaststoffen und fördern daher den genannten Ablauf.

    Den Fachleuten zufolge können die Forschungsergebnisse die Entwicklung eines neuen medizinischen Präparats fördern.

    Zuvor war berichtet worden, dass Wissenschaftler einen neuen Virus entdeckt hätten, der Gehirnkrebs  bekämpfen können soll.

    Zum Thema:

    „Der Euro hat Krebs im Endstadium“ – Experte plädiert für „kreative Zerstörung“
    Haare färben und Krebs - gibt es eine Verbindung?
    „Dieses Problem verhindert Sieg über Krebs“ – Nobelpreisträger Watson
    Die Opfer von Den Haag: Selbstmorde, Krebs und Ungereimtheiten
    Tags:
    Experiment, Nahrungsfasern, Krebsekrankung, Ballaststoffe, Lebensmittel, Babraham Institute, Cambridge, Großbritannien