02:39 25 April 2018
SNA Radio
    Ukrainischer Scharfschütze (Archivbild)

    Lugansk: Ukrainische Scharfschützen eröffneten Feuer auf Zivilisten-Häuser

    © AFP 2018 / Anatolii Stepanov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 5165

    Die ukrainischen Sicherheitskräfte haben laut dem amtierenden Chef der Volksmiliz der selbsterklärten Lugansker Volksrepublik (LVR), Michail Filiponenko, die Datschen der Ansässigen nahe der Berührungslinie im Donbass mit Schusswaffen beschossen.

    „Laut Aussagen von Augenzeugen aus der Datschen-Genossenschaft ‚Seljonaja Roschtscha‘ haben Soldaten der ukrainischen Armee in der Nacht auf Samstag mit Schützenwaffen gezielt das Feuer eröffnet. Eine Fensterscheibe eines der Häuser wurde dabei zerbrochen“, sagte Filiponenko am Samstag gegenüber Journalisten.

    Auch die Wand und das Dach eines nahe liegenden Hauses seien getroffen worden. Glücklicherweise soll niemand zu Schaden gekommen sein.

    Das Ziel der Scharfschützen war laut Filiponenko ein Ortsbewohner.

    „Da die Datschen-Genossenschaft ‚Seljonaja Roschtscha‘ nur 500 Meter von der Trennlinie entfernt liegt, ist es offensichtlich, dass die ukrainischen Scharfschützen gezielt auf die Häuser der Zivilisten unserer Republik geschossen haben“, so Filiponenko.

    Im Donbass gilt seit dem 23. Dezember 2017 die sogenannte Neujahrs-Waffenruhe. Dennoch werfen die beiden Konfliktparteien einander Verletzungen des Waffenstillstands vor. 

     

    Zum Thema:

    Strategische US-Drohne erneut an Donbass-Trennlinie beobachtet
    Donbass: Georgier verlassen ukrainische Brigade wegen „rechtswidriger Befehle“
    „Weder eingefroren noch vergessen“ – Gabriel über Donbass
    Größter Gefangenenaustausch zwischen Ukraine und Donbass seit Konfliktbeginn
    Tags:
    Scharfschützen, Verletzung, Waffenruhe, Michail Filiponenko, Donbass, Ukraine