15:33 26 April 2018
SNA Radio
    Danzig

    Polen: Auto russischer Touristinnen mit Steinen beworfen – Polizei reagiert sonderbar

    © Sputnik / Vladimir Pesnya
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5014456

    In Polen ist ein Auto mit russischem Kennzeichen mit Steinen beworfen worden. Die Besitzerin des Wagens, Jekaterina Molodzowa, berichtete von dem Fall auf ihrer Facebook-Seite.

    Der Fall habe sich in der Stadt Gdansk (Danzig) an der Ostseeküste ereignet. Wie Molodzowa in ihrem Facebook-Post schreibt, war sie zuvor mit ihrer Mutter und vierjährigen Tochter aus Kaliningrad mit dem Auto nach Polen gekommen. Die Familie habe während ihres Aufenthalts in einem historischen Wohnviertel von Gdansk gewohnt. Dort habe sie auch ihr Auto geparkt.

    Eines Morgens, als die Familie gerade ins Auto habe steigen wollen, seien plötzlich Steine niedergeprasselt. „Keine Kieselsteine, keine Steinchen, sondern ganz große Steine“, schreibt die Frau.

    Doch am meisten habe sie sich über das Verhalten der Polizisten gewundert: Sie seien zwar schnell gekommen, hätten aber eine Stunde lang herauszufinden versucht, ob die Russinnen sich überhaupt legal in Polen aufhielten. Die Beamten schienen es laut Molodzowa gar nicht eilig gehabt zu haben, die Übeltäter zu fassen.

    Im nächsten Augenblick seien aus dem Haus, aus dem die Steine geworfen worden seien, „zwei kräftige Kerle“ herausgekommen. Sie sollen den Männern, die die Mutter der Frau zuvor in einem Fenster erblickt habe, sehr ähnlich gesehen haben. „Ja, sie (die Mutter – Anm. d. Red.) hat sie gesehen und das natürlich den Polizisten gesagt (…). Doch denen ging es nicht darum, die Situation aufzuklären, sondern herauszubekommen, wie Touristinnen aus Kaliningrad nach Gdansk gelangen konnten!“

    Das von Molodzowa gepostete Bild zeigt die eingeschlagene Heckscheibe des Autos. Die Versicherungsfirma soll bereits zugesagt haben, die Kosten für den Neueinbau zu tragen.

     

    Tags:
    Steine, Auto, Danzig, Polen
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren