01:05 13 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    384
    Abonnieren

    Die Raumsonde „Juno“, die zurzeit auf der Umlaufbahn des Jupiters kreist, hat die turbulente Wolkenlandschaft der südlichen Hemisphäre des Planeten festgehalten. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat das Bild auf ihrer Webseite veröffentlicht.

    Die Aufnahme entstand demnach am 16. Dezember, als „Juno“ zum zehnten Mal am Jupiter vorbeiflog, und zwar in einer Entfernung von 13.345 Kilometern. Die Wolkenformationen erinnern direkt an Werke von Vincent Van Gogh.

    „Juno“ wurde am 5. August 2011 vom Cape Canaveral (US-Bundesstaat Florida) gestartet. Erst vor eineinhalb Jahren trat sie in die Umlaufbahn des Jupiters ein.

    Die Raumsonde kommt dem Gas-Giganten alle 53 Tage nahe. Im Oktober 2016 war die Sonde nur zehn Kilometer von der oberen Atmosphärenschicht des Planeten entfernt vorbeigeflogen und hatte dabei zahlreiche Informationen über die Zusammensetzung seines Inneren und den geheimnisvollen Glanz an seinen Polen empfangen. Die „Juno“-Mission soll bis Februar 2018 dauern.

    Zum Thema:

    Mond, Mars, Jupiter... Russischer Vizepremier zur Zukunft von Raumbahnhof Wostotschny
    Himmlische Nähe: Venus und Jupiter „küssen“ und trennen sich für 50 Jahre
    Warum der Jupiter die Sonne nicht umkreist
    Hubble-Teleskop liefert „Wunder-Bilder“ von Jupiter-Polarlichtern
    Tags:
    Sonde Juno, Annäherung, Umlaufbahn, Planet, Raumstation, Wolkengürtel, NASA, Südpol von Jupiter, Cape Canaveral, Jupiter, Weltall