05:08 20 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1320
    Abonnieren

    In Bayern ist es Rettungskräften gelungen, einen vermissten Mann mithilfe einer Drohne zu orten und vor dem Erfrieren zu retten. Das Fluggerät war laut dem Bayerischen Rundfunk mit einer Wärmebildkamera versehen.

    Der Vorfall ereignete sich demnach am vergangenen Freitag in Unterfranken. Ein 86 Jahre alter Jagdpächter habe einen Futterplatz in seinem Revier kontrollieren wollen und sich in der Dunkelheit offenbar verlaufen.

    Als er zum Abendessen nicht nach Hause gekommen sei, habe seine Frau die Polizei verständigt. Auch die Johanniter seien zur Verstärkung alarmiert worden.

    Die mit einer Wärmebildkamera und einer hochauflösenden Kamera ausgestattete Drohe konnte den 86-Jährigen schnell orten. Er war dem Bayerischen Rundfunk zufolge in einem sumpfigen Acker steckengeblieben und konnte sich nicht aus eigener Kraft befreien. Der Senior sei stark untergekühlt gewesen und in ein Krankenhaus gebracht worden.

    Es ist laut dem „Bayerischen Rundfunk“ das erste Mal in der Geschichte des Rettungsdienstes in Unterfranken, dass eine vermisste Person mithilfe einer Drohne gerettet worden sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Reisen nur noch mit Anmeldung? – Spahn-Ministerium plant strengere Auflagen
    Nawalny von Kolonne deutscher Polizisten beim Spaziergang begleitet – US-Sender zeigt Video
    „Direkt über uns!“: Dieses Flugzeug möchten Nato-U-Boote lieber meiden
    Tags:
    Drohne, Rettung, Senioren, Bayern