11:58 21 November 2019
SNA Radio
    Pentagon

    Neue US-Atompläne kurz vor Umsetzung? – Was das für’s Pentagon bedeuten könnte

    © AFP 2019 / Staff
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3239
    Abonnieren

    Die Administration des US-Präsidenten Donald Trump wird die Pläne über die Entwicklung neuer Atomgefechtsköpfe für ballistische seegestützte Raketen, die im Entwurf der neuen Atomdoktrin der USA enthalten sind, höchstwahrscheinlich billigen. Dies berichtet die Zeitung „The Wall Street Journal“ (WSJ).

    Eine nicht geheim zu haltende Version dieses Dokuments hatte „The Huffington Post“ in der vorherigen Woche veröffentlicht. Die Vorbereitung der neuen Doktrin, die das 2010 unter Barack Obama verabschiedete Dokument ablösen soll, hatte Trump noch im Januar des vergangenen Jahres angeordnet.

    „Die Doktrin, die später in diesem Monat offiziell vorgestellt werden soll, muss noch vom Präsidenten gebilligt werden“, schreibt WSJ. „Nach Angaben der mit dem Prozess der Revision (der alten Doktrin – Anm. d. Red.) vertrauten Personen genießen die Pläne über die Herstellung neuer Atomwaffentypen allerdings eine starke Unterstützung im Pentagon“, so das Blatt. Es werde erwartet, dass sie auch umgesetzt würden.

    Diejenigen, die die Pläne des Pentagons unterstützen, sollen argumentieren, dass die Zeit gekommen sei, die atomaren Kräfte der USA zu modernisieren, um den sich ändernden Bedrohungen drei Jahrzehnte nach dem Ende des Kalten Kriegs widerstehen zu können. Die Gegner dieser Initiative, wie es im Artikel weiter heißt, machen sich aber darüber Sorgen, dass dadurch die Hemmschwelle des Verteidigungsministeriums für den Einsatz von Atomwaffen am Ende gesenkt werden könnte.

    Wie früher berichtet worden war, sollen die neuen Atomgefechtsköpfe als eine Antwort der USA vor allem auf die wachsende Militärstärke Russlands und Chinas entstehen. Um diesen Mächten Widerstand leisten zu können, sei Washington bereit, in neue Waffensysteme zu investieren, darunter in leistungsschwächere Atomgefechtsköpfe für ballistische seegestützte Raketen des Typs Trident D5, und in die Modernisierung alter Programme, unter anderem der Marschflugkörper Tomahawk mit atomarer Bewaffnung. Laut den Verfassern der Strategie soll das Russland die Illusion nehmen, dass es als erstes einen Atomschlag gegen Europa versetzen könne.

    Während die unter Barack Obama gebilligte Doktrin die Rolle des atomaren Elements bei der Gewährleistung der nationalen Sicherheit der USA verringerte, macht die Strategie Trumps Atomwaffen erneut zu ihrem wichtigsten Teil.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hacker können Atomwaffen-Einsatz provozieren – Studie
    USA erkennen nukleare Überlegenheit Russlands an – Medien
    Iranisches Atom wird erneut zum größten Weltproblem
    Trumps Berater will Atomdeal mit Iran retten
    Tags:
    Strategie, Sicherheit, Rakete, Unterstützung, Einsatz, Initiative, Gegner, Kalter Krieg, Antwort, Bedrohung, Modernisierung, Atomwaffen, Doktrin, Dokument, Entwurf, billigen, Interkontinental-Rakete Typ Trident II D5, Pentagon, China, Russland, USA