15:54 22 April 2018
SNA Radio
    Die Kundgebung  „March for Life“ in Washington (Archivbild)

    Trump unterstützt Abtreibungsgegner – Medien

    © AFP 2018 / Tasos Katopodis
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4258

    US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Abtreibungsrecht revidieren zu wollen, schreibt die FAZ.

    Bei einer Demonstration von Abtreibungsgegnern in Washington habe sich Trump mit einer Rede aus dem Rosengarten des Weißen Hauses direkt an die Teilnehmer gewendet. Die Rede sei live auf der Kundgebung  „March for Life“ („Marsch für das Leben“) übertragen worden. Damit sei Trump der erste Präsident, der die Teilnehmer der jährlichen Demonstration auf diese Weise angesprochen habe. Seine republikanischen Amtsvorgänger hätten zu den Demonstranten per Telefon gesprochen.     

    Früher habe sich Trump lange Zeit dafür eingesetzt, die Entscheidung über eine Abtreibung den Frauen selbst zu überlassen, während des Wahlkampfes habe er aber seine Haltung dazu geändert und sei für den Schutz des ungeborenen Lebens eingetreten.  

    Abtreibungen wurden in den Vereinigten Staaten durch ein Gerichtsurteil im Jahr 1973 legalisiert. Aus der Sicht des amerikanischen Präsidenten ist diese Entscheidung falsch und müsse geändert werden. Trump hat die Absicht angekündigt, während seiner Amtszeit „das allererste Recht aus der Unabhängigkeitserklärung der USA – das Recht auf Leben“ zu verteidigen.

    Zum Thema:

    Diffamiert, bedroht, verurteilt: Eine Ärztin im Kampf gegen Abtreibungs-Paragraf
    Mädchen unerwünscht: In diesem europäischen Land werden zu oft Kinder abgetrieben
    Unwort des Jahres: „Alternative Fakten“ statt „Babycaust“ – Abtreibungsfrage bleibt
    Tags:
    Wahlkampf, Rede, Gerichtsurteil, Abtreibung, Demonstration, FAZ, Weißes Haus, Donald Trump, Washington, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren