06:45 20 Februar 2018
SNA Radio
    Ein Mitglied der afghanischen Sicherheitskräfte trifft am Ort der Attacke auf das Hotel Intercontinental in Kabul ein

    Attacke auf Hotel in Kabul forderte fünf Todesopfer - Innenministerium

    © REUTERS/ Omar Sobhani
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 413

    Die Attacke von Kämpfern auf das Hotel Intercontinental in der afghanischen Hauptstadt Kabul ist von den Sicherheitskräften unterdrückt worden. Laut dem Innenministerium hat sie fünf Todesopfer gefordert, weitere sechs Menschen haben Verletzungen erlitten, darunter drei Mitarbeiter der Sicherheitskräfte. Dies meldet der Sender Tolo TV am Sonntag.

    Wie der Sprecher des Innenministeriums, Nadschib Danish, demnach mitteilte, haben die Sicherheitskräfte bei ihrem Einsatz im Hotel drei Angreifer liquidiert. Insgesamt sei es gelungen, 126 Menschen, darunter 42 Ausländer, zu retten. Bei den Toten und Verletzten soll es sich laut Danish um Bürger Afghanistans handeln. Der Sprecher des Innenministeriums dementierte die Meldungen über eine Geiselnahme durch die Angreifer.

    Bewaffnete Kämpfer waren am Samstagabend in das Hotel Intercontinental eingedrungen. Die ganze Nacht über seien Schusswechsel und Explosionen zu hören gewesen. Die Sicherheitskräfte hätten ihren Einsatz abgeschlossen, hieß es. Gegenwärtig bekämpfen Feuerwehrleute den in einem Teil des Gebäudes ausgebrochenen Brand.

    Zuvor hatte es Meldungen von 35 Toten und Verletzten gegeben, wobei die Zahl der Opfer und Verletzten aber nicht konkretisiert wurde. Auch von einem im Gebäude ausgebrochenen Brand sei die Rede gewesen.

    Das Hotel Intercontinental in der afghanischen Hauptstadt war nicht zum ersten Mal Ziel eines Angriffs extremistischer Kämpfer. Im Juni 2011 waren neun Bewaffnete ins Hotel eingedrungen. Ihre Attacke forderte damals unter den Hotelgästen und den Mitarbeitern zwölf Todesopfer. Alle Angreifer waren im Zuge eines Sondereinsatzes der Sicherheitskräfte getötet worden.

    Tags:
    Attacke, Tote, Hotel, Kabul, Afghanistan
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren