Widgets Magazine
10:30 19 September 2019
SNA Radio
    Russische Sportler im Zweierbob beim Wettkampf in Königssee

    Kreml zu Olympia-Ausschluss russischer Sportler: Keine Rede von „Boykott“

    © Sputnik / Vladimir Astapkovich
    Panorama
    Zum Kurzlink
    41022
    Abonnieren

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat aufgerufen, das Wort „Boykott“ in Bezug auf die mögliche Nichtbeteiligung von einigen sauberen russischen Sportlern an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang zu vermeiden. Russland solle indes den Dialog mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) fortsetzen.

    „Wissen Sie, es ist wichtig, derzeit solche Wörter wie Boykott zu vermeiden“, sagte Peskow am Mittwoch gegenüber Journalisten. „Es sind zwei Faktoren zu berücksichtigen. Erstens gibt es sehr viele Fragen, die erörtert, aufgebauscht werden. Es bleibt aber unklar, unter Berufung auf wen und ob dies eine offizielle Information ist oder nicht.“

    Zweitens kämen zudem stets neue Sachen dazu, wie beispielsweise das angebliche Verbot der Nutzung von russischen Flaggen für die Fans. „Es ist jetzt wichtig, in den Kontakten auf der Expertenebene herauszufinden, wie gesichert diese Information ist, warum und von wem sie kam“, so Peskow. Es sei notwendig, nüchtern vorzugehen, vor allem im Interesse der russischen Athleten, die selbst die Entscheidung getroffen haben, an den kommenden Olympischen Spielen teilzunehmen. Der Kreml-Sprecher verwies zudem darauf, dass in der veröffentlichten Entscheidung des IOC kein Wort über ein Verbot russischer Flaggen für die Fans zu finden sei.

    Jedenfalls sei es notwendig, den Kontakt zum IOC fortzusetzen. „Die Situation ist keineswegs einfach, sondern eher schwierig, was allerdings nicht bedeutet, dass man den Dialog beenden soll“, so Peskow. „Wir müssen mit dem IOC weiter reden und eigene Rechte möglichst durchsetzen.“

    Zuvor hatten mehrere Medien unter Berufung auf die Seite des Organisationskomitees der Olympischen Spiele berichtet, dass das Internationale Olympische Komitee (IOC) es verbiete, die Flaggen der Länder, die an den Olympischen Spielen nicht teilnehmen, auf die Tribunen mitzunehmen. Daraus wurde die Schlussfolgerung gezogen, dass russische Flaggen in Pyeongchang ebenfalls unter das Verbot fielen, da die russische Nationalmannschaft ja bekanntlich von den Winterspielen 2018 in Südkorea ausgeschlossen worden war. Saubere russische Athleten werden bei den kommenden Spielen den Status „Olympische Sportler aus Russland“ haben und unter neutraler Flagge antreten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    IOC reduziert Quote von Russen für Olympia-Teilnahme
    Gehackte Wada-Mails – Was verschweigen IOC-Funktionäre?
    Trotz IOC-Sperre: Russlands Sportminister fährt zur Olympiade
    Russlands Olympia-Komitee zu Bann durch IOC - VIDEO
    Tags:
    Ausschluss, Fans, Sportler, Entscheidung, Teilnahme, Nationalmannschaft, Flagge, Fortsetzung, Interesse, Verbot, Kontakt, Dialog, Boykott, IOC, Dmitri Peskow, Pyeongchang, Südkorea, Russland