SNA Radio
    Essen (Symbol)

    Fünf Lebensmittel, die unseren Planeten killen – und die wir dennoch essen

    CC0
    Panorama
    Zum Kurzlink
    61586

    Das globale Ernährungssystem hat einen riesigen Einfluss auf unsere Umwelt. Nach Angaben der Environmental Working Group gelten einige Lebensmittel als besonders umweltschädlich, weil bei deren Produktion große Mengen an Treibhausgasen entstehen. Weltweit fällt ein Drittel aller Treibhausgase auf die Produktion von Nahrungsmitteln.

    Am schädlichsten sind Lebensmittel tierischen Ursprungs – über die fünf gefährlichsten davon lesen Sie hier:

    Lamm

    Lamm
    Lamm

    Lammfleisch ist Nummer Eins auf der Liste der umweltschädlichsten Lebensmittel der Welt. Grund ist das besondere Futter für die Tiere, chemische Düngemittel und Pestizide für dessen Anbau sowie ein besonderer Wasseranspruch. "Hauslämmer" sind dabei doppelt so schlimme Umweltkiller als Kühe — auch wenn sie deutlich kleiner sind.

    Rind

    Rind
    Rind

    Nach Angaben des Weltressourceninstituts (World Resources Institute) werden bei der Produktion von Rindfleisch 20 Mal so viel Abgase abgestoßen und 20 Mal so viel Boden gefordert als bei der Produktion von Bohnen oder Linsen.

    Käse

    Käse
    Käse

    Die Klimabelastung bei der Käse-Produktion ist nicht kleiner als bei der von Rindfleisch. Aber die Abgase werden sozusagen über einen Umweg produziert: Die Tiere müssen ja zunächst gefüttert und gezüchtet werden, bis das Produkt entsteht. Außerdem sind Transport und Lagerung in Kühlschränken miteinzurechnen.

    Schweinefleisch

    Schweinefleisch
    Schweinefleisch

    Schweinefleisch gehört wie auch Rindfleisch zu rotem Fleisch und hinterlässt demnach auch einen beträchtlichen ökologischen Fußabdruck. Doch die gute Nachricht ist, dass es etwas umweltfreundlicher als alle anderen Sorten von rotem Fleisches ist.

    Die schlechte Nachricht besteht darin, dass für seine Produktion drei Mal so viel Boden gefordert wird als für alle pflanzlichen Analoga. Außerdem stoßen Schweine drei Mal so viel Abgase ab wie ihre pflanzlichen Eiweiß-Konkurrenten. Die Verarbeitung von Schweinefleisch verursacht auch große CO2-Emissionen. Um sich also ökologischer zu ernähren, sollten wir wenigstens auf Verarbeitungsprodukte wie Würstchen, Speck und Schinken verzichten.

    Lachs

    Lachs
    Lachs

    Wenn Sie sich um unseren Planeten kümmern wollen, dann sollten Sie mehr Fisch als Fleisch verzehren. Auch das sollte man aber nicht gedankenlos tun. Nach Angaben der Environmental Working Group tragen der Strom- und Brennstoffverbrauch in den Lachsfarmen zu einem beträchtlichen Umweltschaden bei. Doch in jedem Fall ist der Lachs-Verzehr viel ökologischer als der von den oben genannten Produkten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ohne Diät: So kann man weniger essen
    „Essen der Zukunft“: Verkauf von Brot aus Insekten-Mehl startet in Finnland
    Welches Essen hilft Krebs vorbeugen? – Forscher fanden es heraus
    Verzerrtes Bild: Doch kein Essenmangel im syrischen Ostghuta
    Tags:
    Produktion, Umwelt, Pestizide, Lebensmittel, Essen, Erde