Widgets Magazine
13:00 23 Juli 2019
SNA Radio
    Strategischer Bomber Tu-160

    Arabische Scheichs liebäugeln mit Überschall-Businessjet auf Tu-160-Basis – Medien

    © Sputnik / Maxim Blinov
    Panorama
    Zum Kurzlink
    10819

    Die Überschall-Passagiermaschine auf Basis des weltgrößten atomar bestückbaren Schwenkflügel-Bombers Tu-160 kann Einzel-Businessjet für reiche Ausländer werden. Dies berichtet die russische Zeitung „Kommersant“.

    Ausländer zeigten noch vor 15 Jahren Interesse am Umbau von russischen Überschallbombern Tu-160 und Tu-22 zu Passagiermaschinen, so das Blatt unter Berufung auf eine Quelle in der Flugzeugindustrie. Nach der Entscheidung, 2015 die Produktion von Tu-160 im Werk Kasan wiederaufzunehmen, gingen beim russischen Luftfahrtkonzern United Aircraft Corporation (OAK) und Rosoboronexport Anfragen von einem Scheich aus Saudi-Arabien, einem Millionär aus Australien und einem reichen griechischen Bürger ein, so das Blatt weiter.

    „Nur wenige Unternehmen in der Welt können sich den Unterhalt und die ständige Bedienung von wenigstens zwei solcher Jets leisten“, so die Quelle von „Kommersant“.

    Die Passagierversion von Tu-160 werde nicht massenhaft hergestellt, betätigte der russische Vize-Premier Dmitri Rogosin. „In Russland und im Ausland gibt es reiche und sehr beschäftigte Menschen, die zwecks Zeitersparnis bereit sind, viel Geld auszugeben“, sagte der Vizepremier.

    Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zuvor beim Besuch des Werkes Kasan die Flugzeugindustrie aufgerufen, auf der Basis des weltgrößten atomar bestückbaren Schwenkflügel-Überschallbombers Tu-160 mit interkontinentaler Reichweite eine Passagiermaschine zu bauen. Putin beobachtete am Donnerstag den Schauflug einer modernisierten Tu-160 aus der Produktion des traditionsreichen Tupolew-Konzerns.

    Die Tupolew Tu-160 (Nato-Code: Blackjack) wurde bereits in der Sowjetunion konzipiert. Bei einer Startmasse von bis zu 275 Tonnen und einer Flügelspannweite von fast 56 Metern kann der fast 55 Meter lange Interkontinentalbomber auf 2200 km/h beschleunigen. Die Dienstgipfelhöhe beträgt 22.000 Meter, die maximale Reichweite ohne Nachtanken 13.950 Kilometer.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Langstreckenbomber mit Upgrades: Russisches Militär bekommt neue Tu-160-Version
    „Kampf der Titanen“: Tu-160 gegen B-1B im Vergleich
    Fortschritte bei neuer Tu-160-Version: „Präziseres Instrument nuklearer Abschreckung“
    Bomber-Upgrade: Neue Tu-160 geht 2022 in Dienst
    Tags:
    Entscheidung, Herstellung, Forderung, Umbau, Interesse, Kauf, Passagierflugzeug, Überschallbomber, Tu-160, Wladimir Putin, Dmitri Rogosin, Australien, Griechenland, Saudi-Arabien, Russland