01:31 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    36142
    Abonnieren

    Das Bundeskriminalamt verwendet eine Trojaner-Software, die eine Umgehung der Verschlüsselung von Mitteilungen in den beliebten Messenger-Diensten ermöglicht. Darüber berichtete die „Süddeutsche Zeitung“.

    Die sogenannten Staatstrojaner, die von den Ermittlern als „Quellen-Telekommunikationsüberwachung" (kurz: Quellen-TKÜ) bezeichnet werden, machen Screenshots von den Bildschirmen der Smartphones, Tablets und Laptops. Danach werden die abgebildeten Textmeldungen an einen entsprechenden Server geschickt.

    Auf diese Weise sollen die Ermittler unter anderem Zugriff auf Daten der Chat-Apps wie Whats-App bekommen, deren Code bisher als einbruchsicher galt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Berlin: Praktikantin verbreitet Polizeidaten per WhatsApp
    Da sind sie endlich! Die wichtigste Neuigkeit der neuen WhatsApp-Version
    Cyberstalking im Aufwärtstrend – was ist das und wie kann ich mich dagegen wehren?
    „Der Mensch als Sicherheitsrisiko“ – Dauerhafter Ausnahmezustand in Deutschland?
    Tags:
    Meldungen, Verschlüsselung, whatsapp, Bundeskriminalamt (BKA), Süddeutsche Zeitung, Deutschland