00:30 22 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 435
    Abonnieren

    Der Chef des Unternehmens, dem das im Japanischen Meer vermisste russische Schiff gehört, hat das von der Verwaltung der Region Primorje veröffentlichte Video kommentiert. Vermutlich wurde es nicht auf dem vermissten Schiff aufgenommen.

    Im Video sage der die Aufnahmen kommentierende Mann deutlich, dass das Schiff Richtung Sarubino fahre. „Wostok" sei jedoch vom Hafen Donghae auf dem Weg nach Cholmsk gewesen, das auf der Insel Sachalin liegt. Zudem seien im Video weder der Name des Schiffes noch Datum und Zeit der Aufnahme angegeben worden.

    Das auf der Webseite der regionalen Verwaltung zunächst veröffentlichte und inzwischen nicht mehr verfügbare Video zeigt, dass das Deck mit Schneewehen und Eis bedeckt ist. Auf den Aufnahmen ist zudem zu sehen, dass in der Dunkelheit ein stürmischer Wind tobt und Schneeregen fällt.

    Zuvor war berichtet worden, dass sich 21 Menschen an Bord befinden. Seit dem 25. Januar blieben alle versuchten Kontaktaufnahmen mit dem Schiff erfolglos. An einem Aufenthaltsort des Schiffes fanden die Bergungskräfte Rettungsringe, Rettungswesten, eine Boje, zwei Flöße, eine Verholtrosse und Haushaltsabfälle.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Jäger nahe Iran kurz vor Abschuss ukrainischer Boeing gesichtet – Moskau
    Infos zu C-Waffen-Einsatz in Syrien gefälscht? Russland präsentiert der Uno Beweise
    Handelsabkommen zwischen USA und China trifft Deutschland hart – Studie
    Syrien, Auslandseinsätze, Libyen: Wie Kramp-Karrenbauer der eigenen Regierung in die Beine grätscht
    Tags:
    Video, Vermisste, Schiff, Region Primorje, Japanisches Meer, Ferner Osten, Russland