12:43 26 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1822
    Abonnieren

    Die Mitarbeiter des britischen Auslandsministeriums dürfen nicht mehr ihren Kollegen, den „Chef-Mäusefänger“ namens Palmerston, füttern, wie die Zeitung „The Telegraph“ berichtet.

    Die Mitarbeiter der Behörde sollen darüber informiert worden sein, dass sie den vierbeinigen „Diplomaten“ Palmerston nicht mehr füttern dürfen, weil er bei der Erfüllung seiner Arbeit weniger effektiv geworden sei.

    ​Die Beamten sollen aber keine Änderungen an seiner Figur bemerkt haben.

    Seit 2016 hat das britische Außenministerium einen neuen Mitarbeiter. Palmerston ist Chef-Mäusefänger. Seine Aufgabe ist es, die Gänge des altehrwürdigen Gebäudes frei von Mäusen zu halten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wer kommt zu den TV-Polittalks? Neue Studie deckt „Cliquenbildung“ auf
    Moskau: OPCW überschritt im Fall Nawalny ihre Befugnisse
    Nowitschok-Erfinder im großen Interview zu Nawalny: „Wenn das eine Vergiftung gewesen wäre ...“
    Wirecard, Warburg und „FinCEN“: Warum Skandale „nicht eigentliches Problem im Finanz-Sektor sind“
    Tags:
    Arbeit, Essen, Kater, Außenministerium, Großbritannien