15:39 29 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 652
    Abonnieren

    Die Zahl der einheimischen Einwohner schrumpft im italienischen Dorf Ollolai auf Sardinien rapide. Zurzeit wohnen dort gerade einmal 1300 Menschen – Tendenz sinkend. Um Interessenten in die Ortschaft zu locken, verkauft die Gemeinde nun Hunderte verwahrloste Häuser für jeweils einen Euro.

    Allein innerhalb eines halben Jahrhunderts hat sich die Zahl der Stadtbewohner von 2250 auf 1300 Menschen verringert. Um die Gemeinde vor dem Aussterben zu bewahren, hat sich der Bürgermeister eben etwas Besonderes einfallen lassen, wie es auf der Webseite heißt. Doch es gibt einen Haken: Die Käufer der Häuser müssen später wohl je um die 25.000 Euro investieren, um sie bewohnbar zu machen.

     

    Публикация от Vito (@vitotoro76) Янв 13, 2018 at 2:12 PST

     

    „Wir wohnten in der Nähe und besuchten oft Ollolai, deshalb haben wir sofort, nachdem meine Frau die Zeitungsanzeige gelesen hatte, ein Haus in dieser Gegend gekauft. Es scheint, als ob diese stille Stadt erstarrt ist“, zitiert die „New York Post“ einen frischgebackenen Hausbesitzer.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Kann Sardinien das versunkene Atlantis sein?
    Neue Informationen: Versunkenes Atlantis auf Sardinien gefunden?
    Italien droht eine Wetterkatastrophe nach der nächsten – Professorin
    Dürre in Italien: Rom geht das Trinkwasser aus
    Tags:
    Zeitungsanzeige, Verkauf, Aussterben, verwahrloste Häuser, Dorf, Dolce Vita, The New York Post, Gemeinde von Ollolai, Ollolai, Sardinien, Italien