00:14 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Türkische Sicherheitskräfte (Symbolbild)

    Ankara: Explosion in Steuerbehörde offiziell als Terroranschlag eingestuft

    © AFP 2018 / OZAN KOSE
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4330

    Die Stadtverwaltung von Ankara hat die heftige Explosion in der Steuerbehörde vom Donnerstag offiziell als einen Terroranschlag eingestuft. Laut der Stellungnahme der Administration des Gouverneurs der Stadt, Ercan Topaca, vom Freitag hat der Verdächtige enge Verbindungen zu der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) in Syrien gehabt.

    "Im Laufe der Untersuchung am Ort der Explosion (…) konnte bewiesen werden, dass ein Sprengsatz verwendet wurde. Es wurden Videos von den Außenüberwachungskameras untersucht und es stellte sich heraus, dass ein verdächtiger Mann das Gebäude betrat und eine Tasche am Eingang hinterließ, in der sich nach vorläufigen Erkenntnissen der Sprengsatz befand", hieß es in der Erklärung.

    Am Donnerstag hat sich in Ankara eine heftige Explosion ereignet, die in weiten Teilen der Stadt zu hören war. Mindestens drei Menschen wurden dabei verletzt. Kurz nach dem Vorfall ist es zunächst unklar gewesen, wie es zu der Explosion gekommen war.

    Topaca erklärte, es habe sich um die Explosion einer Gasflasche im Gebäude der Steuerbehörde gehandelt, korrigierte jedoch kurze Zeit später die Angaben und betonte, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit eine "Sabotageaktion" gewesen sei.

    Bei der anschließenden Spezialoperation sei ein Auto in einer südlichen Provinz des Landes identifiziert worden, in dem sich der Verdächtige sowie zwei seiner Helfer befunden hätten.

    "Im Verlauf der Verfolgungsjagd wurde einer der Verdächtigen, bei dem gefälschte Dokumente festgestellt worden waren, getötet", so die Stellungnahme weiter.

    Der Getötete hätte eine Kampfausbildung in den Trainingszentren der PYD in Syrien gehabt und sei illegal in die Türkei eingereist.

    Insgesamt seien im Zusammenhang mit dieser Explosion acht Männer verhaftet worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Unverzüglich aus Manbidsch zurückziehen“ – Ankara stellt Forderung an Washington
    Europäer kämpfen gegen Türkei in Afrin – Ankara kündigt Maßnahmen an
    Ankara meldet 47 getroffene Ziele im syrischen Afrin
    Ankara antwortet mit „Zweig“
    Tags:
    Sprengsatz, Sprenganschlag, Kurden, Terroranschlag, Sabotage, Steuerbehörde, gefälschte Dokumente, Verletzte, Verdächtiger, Explosion, Partei der Demokratischen Union (PYD), Ercan Topaca, Syrien, Ankara, Türkei