20:26 16 Juli 2018
SNA Radio
    Verpasste Nachrichten in Whatsapp

    Deutschland genehmigt Einsatz von Software zur Überwachung von Messenger-Diensten

    © Sputnik / Natalja Seliwerstowa
    Panorama
    Zum Kurzlink
    14282

    Das Bundesinnenministerium hat die Verwendung des Staatstrojaners „FinSpy“ offiziell freigegeben. Dieser ermöglicht das Umgehen der Verschlüsselung sowie das Abfangen von verschlüsselten Meldungen in Messenger-Diensten wie WhatsApp, Telegram und Signal. Darüber berichtete die „Welt“.

    Anders als vor einer Woche berichtet habe das Bundeskriminalamt (BKA) die App noch nicht auf den Handys von Straftätern installiert.

    Nach Ansicht der Behörden könne mit der Software effizienter gegen Drogendealer, Terrorverdächtige und Steuerhinterzieher vorgegangen werden.

    Die Software funktioniert, indem heimlich Bildschirmfotos der Meldungen geschossen und an die Ermittler geschickt werden.

    Die Bundesregierung hatte die von der Münchner Firma „FinFisher GmbH“ entwickelte Software zwar bereits 2013 gekauft, wegen Verfassungsbedenken jedoch bisher nicht eingesetzt. Im Juni 2017 hatte der Deutsche Bundestag allerdings ein Gesetz zur Überwachung von Messenger-Diensten verabschiedet. Die Regelung sieht vor, dass Strafverfolger auf der Grundlage eines entsprechenden richterlichen Beschlusses eine Spähsoftware auf Handys von Verdächtigen installieren dürfen.

     

    Zum Thema:

    Berlin: Praktikantin verbreitet Polizeidaten per WhatsApp
    Da sind sie endlich! Die wichtigste Neuigkeit der neuen WhatsApp-Version
    BKA-Chef: „Online-Durchsuchung zur Gefahrenabwehr erlaubt“
    Tags:
    Freigabe, Genehmigung, Staatstrojaner, Überwachung, Messenger, whatsapp, Bundesinnenministerium, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren